Aus dem Faltblatt der Bürgerbewegung „WER WIR SIND UND WAS WIR ­WOLLEN“
Die dramatische Umweltzerstörung und die Entwicklung einer globalen Klimakatastrophe erfordern ein entschlossenes Handeln. Den Planeten Erde als lebenswerten Ort für alle Menschen zu erhalten, ist zur akuten Aufgabe für die  Menschheit geworden.
Die „Bürgerbewegung für Kryo-Recycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz e.V.“ wurde im Jahr 2003 als Verein gegründet und ist seitdem kontinuierlich gewachsen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt fortschrittliche Produktionsverfahren, Techniken und Ideen zu unterstützen und bekannt zu machen, die den Raubbau an der Natur, die Zerstörung des Klimas und dadurch die Bedrohung des menschlichen Lebens beenden. Die Einheit von Mensch und Natur ist möglich. Sie lässt sich aber nur durch Schließung von Stoffkreisläufen, durch umfassendes Recycling und einer Energiegewinnung und -versorgung auf der Basis von 100 % erneuerbaren Energien verwirklichen.
Dieser technologische Fortschritt würde massenhaft neue Arbeitsplätze schaffen und die Lebensqualität umfassend verbessern.

Kreislaufwirtschaft total
Das Prinzip der geschlossenen Stoffkreisläufe in Verbindung mit regenerativen Energien bezeichnen wir als „Kreislaufwirtschaft total“ oder auch kurz „Total-Recycling“. Das allseitig zu verwirklichen, erfordert eine umfassende Weiterentwicklung der Produktion und Konsumtion nach dem Vorbild der Stoffkreisläufe der Natur.
Recycling-gerechtes Konstruieren, grüne Materialien, naturinspirierte Technologie und Dezentralisierung der Energiegewinnung sind die wesentlichen Bestandteile dieses zukunftsweisenden  Ansatzes. Kurzfristiges Profitdenken verhindert dagegen den möglichen Fortschritt. Unsere Bewegung ist offen für verschiedene Vorstellungen der dazu notwendigen gesellschaftlichen Änderungen. Kreislaufwirtschaft ist also das Bindeglied zur Lösung der Bedrohungen der Umwelt und gibt eine umfassende positive Antwort. Die für menschliches Leben notwendigen Stoffkreisläufe werden wieder geschlossen; die für das Funktionieren der Stoffkreisläufe notwendigen Energien werden regenerativ bereit gestellt.

Kryo-Recycling und IMK Verfahren
Zwei wichtige Verfahren der Kreislaufwirtschaft sind das Kryo-Recycling*-Verfahren von Professor Rosin (Erfinder des FCKW-freien Greenfreeze-Kühlschrankes) und die Integrierte Methanisierung und Kompostierung (IMK). Das Kryo-Recycling schließt die Lücke der noch nicht vorhandenen stofflichen Wiederverwertung der vielen Kunststoffsorten und der Altelektronik. Diese Stoffe werden mit einem extrem energiesparenden Verfahren gekühlt, zermahlen und dann sortenrein getrennt. Die stoffliche Wiederverwertung ist für uns ein wichtiger Bestandteil eines wirklich geschlossenen Stoffkreislaufsystems, das Grundvoraussetzung für Nachhaltigkeit und damit wirkungsvollen Klimaschutz darstellt.
Zur sinnvollen Behandlung bislang ungenutzter biologischer Reststoffe schlagen wir die zweistufige Methanisierung und Kompostierung im Sinne der IMK-Technologie vor. Zwei- und mehrstufige Bioabfallbehandlung hilft, regenerativ Wärme und Strom bereit zu stellen, hochwertigen Humus ohne Schwermetalle zu erzeugen und damit gleichzeitig den biologischen Stoffkreislauf zu schließen!

Der Schutz des globalen Klimas
Der unkontrollierte Ausstoß von Treib­hausgasen hat eine Entwicklung in Gang gesetzt, die die Existenz des Lebens auf unserem Planeten bedroht. In den nächsten 10 -15 Jahren muss der Ausstoß von Treibhausgasen weltweit um 80 % reduziert werden. Nur so können die schlimmsten Auswirkungen dieser Entwicklung noch verhindert werden. Dies ist eine gewaltige Herausforderung. Ein wesentlicher Schlüssel der Lösung liegt im Ausstieg aus der Verbrennung fossiler Energieträger, der Atomenergie und der Müllverbrennung. Mit einer geeigneten Nutzung erneuerbarer Energien, wie beispielsweise Wind, Wasser, Sonne, IMK-Verfahren und Erdwärme, kann der Bedarf an Energie vollständig, Umwelt und Klima tauglich erzeugt werden.

Kreislaufwirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz schaffen massenhaft neue Arbeitsplätze.

* Kryo = Tief-Kälte, Recycling = stoffliche Wiederverwertung