Siegmar ist ein konsequenter und mutiger UMWELTSCHÜTZER, der auch vor Porsche nicht einknickt. Wegen der Kritik an der Verstrickung von Porsche in den VW-Skandal auf einer Betriebsversammlung, wollte Porsche ihn bis zu seinem Renteneintritt mit „Freistellung“ und Hausverbot den Mund verbieten. Nach zwei gewonnenen Gerichtsurteilen arbeitet er wieder in Weissach. Nach dieser Schlappe für Porsche erhielt er eine Kündigungsandrohung, weil er diesen Vorgang auf seinem Wahlflyer für die „Internationalistische Liste/MLPD bekannt gemacht hatte.


Diese Androhung ist jedoch ein Verstoß gegen den Paragraph 2, Absatz 2 des Abgeordnetengesetzes, nachdem den Kandidaten keine Benachteiligung am Arbeitsplatz entstehen dürfen. Einen Tag später erhielt er seine gesetzwidrige fristlose Kündigung.
Siegmar steht für Arbeitsplätze und Umweltschutz und sagt: „Arbeitsplätze und Umweltschutz gehören zusammen, das geht nur im Kampf gegen die Ausrichtung der ganzen Gesellschaft auf den Profit einzelner Konzerne.“
Siegmar, unsere Solidarität gehört Dir, wir unterstützen Dich in Deinem Kampf.
Weg mit der fristlosen Kündigung!