Internationale Automobilausstellung in Frankfurt
Stehen wir wirklich vor einer „Zeitenwende“ wie die Medien behaupten? Mitnichten! Auch nach über 100 Jahren Entwicklung liegt der Wirkungsgrad der Verbrennungsmotoren nur bei 30 Prozent. Mit Brennstoffzellen und Elektromotoren könnte er auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. In Verbindung mit Stromgewinnung aus regenerativen Quellen wäre das ein bedeutender Fortschritt – den jedoch die Energie- und Automonopole seit Jahrzehnten aus Profitgründen behindern. Aber wollen wir dann auch regenerativ im Stau stehen? Soll die Fächenversiegelung gerade so weiter gehen?

Die internationalen Automobilmonopole beantworten das Bedürfnis der Menschen nach Mobilität nicht mit schnellstmöglicher Umstellung auf regenerative Antriebe und Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs, sondern versuchen sie an einen ununterbrochenen Anstieg des schadstoffreichen Individualverkehrs zu gewöhnen, der heute meist noch auf der Basis fossiler Verbrennungsmotoren stattfindet. Während 1950 weltweit 70 Millionen Pkw und Lkw auf den Straßen fuhren und standen, waren es 2012 bereits eine Milliarde.
Ausbau eines kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs! Güterverkehr auf Schienen und Wasserwege! Schnellstmögliche Umstellung auf ein Verkehrssystem, das auf die Nutzung fossiler Brennstoffe verzichtet!

Deshalb kommt zur 1. internationalen Automobilarbeiterkonferenz vom 14. bis 18. Oktober in Maichingen bei Stuttgart. Die Automobilarbeiter sind startklar!
Infos unter: www.iaar.de