Karikatur Stadtspaziergang Diesel

Die saubere Autowelt ist eine Lüge.

VW ist der zweitgrößte Automobilkonzern der Welt mit einem Jahresumsatz von 202,5 Milliarden Euro und einem offiziellen Gewinn vor Steuern von 14,8 Milliarden Euro im Jahr 2014. Mit einer speziellen Software hat VW seit Jahren bei Abgastests falsche Ergebnisse, nämlich niedrige Abgaswerte vorgetäuscht. So wurden Kunden und die Öffentlichkeit massiv belogen. Jetzt hat der Konzern zugegeben, dass etwa 11 Mio. seiner Dieselfahrzeuge betroffen sind.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind Dieselabgase eindeutig krebserzeugend. Der Zusammenhang mit der Entstehung von Lungenkrebs gilt als erwiesen. Arbeiter, die Dieselabgasen ausgesetzt sind, haben ein 40 Prozent höheres Lungenkrebsrisiko („Deutsche Ärzte-Zeitung“, 19.6.2012). Besonders betroffen sind auch die Kollegen in der Logistikbranche, Berufsfahrer, Hafenarbeiter, auch Bergleute oder Bauarbeiter. Aber auch Radfahrer und Fußgänger im Berufsverkehr und den alltäglichen Staus in den Großstädten.

Diese Fakten werden in der öffentlichen Debatte kaum erwähnt. Sie unterstreichen das kriminelle Vorgehen des Konzernmanagements. Umweltverbände und Experten fordern seit vielen Jahren Tests im laufenden Betrieb. Bis heute wurden diese Forderungen abgelehnt. Staatliche Behörden, Bundes- und Landesregierungen haben also bewusst oder durch ihr Nichtstun diesen Betrug gedeckt.

Wie immer wenn es um die Beziehungen von Regierung und Konzernen geht, werden letztere mit Samthandschuhen angefasst. Weder das Bundesumweltministerium, noch das Bundesjustizministerium sind bisher aktiv geworden. Müssten nicht die betroffenen Fahrzeuge sofort aus dem Verkehr gezogen werden und handelt es sich bei dem Vorgang nicht um einen Straftatbestand?

Dieser gigantische Betrug (würde man 8 Millionen VW-Golf auf einen Parkplatz stellen, dann würden sie die Fläche Hessens, Sachsen-Anhalts, Rheinland-Pfalz und des Saarlands komplett zustellen), zeigt wie skrupellos die Konzerne, wenn es um die Profitmacherei geht und wie zerstörerisch das kapitalistischen Wirtschaftssystem ist.

Die Technik des Verbrennungsmotors, nicht nur die Dieselmotoren trägt mit 25% zu den weltweiten CO2-Emmissionen bei. Es zeigt sich wie dringend notwendig ein kompletter Ausstieg aus dieser Technik ist. Die Konzerne wären technisch bereits heute in der Lage mit der Brennstoffzelle abgasfreie Fahrzeuge zu bauen.

Der ganze Vorgang macht noch mal schlagartig deutlich, was von den Versprechungen der Autoindustrie zu halten ist, sie würden immer umweltfreundlichere Fahrzeuge bauen. Aber es wird auch deutlich wie wenig man der Regierung glauben kann, dass sie ernsthaft Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz ergreifen wird.
Der Abgasbetrug hat von seiner Dimension her den Charakter eines atomaren Supergaus. Auch die Autoindustrie bringt diesen Planeten an den Rande des Kollapses.

Bestrafung der Verursacher!
Sofortiger Ausbau eines kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs! Güterverkehr auf Schienen und Wasserwege!
Verbot des Baus von Fahrzeugtypen wie SUV, PS-starken- und Dieselfahrzeugen.
Massive Reduzierung des Autoverkehrs in den Städten. Verbotszonen und Tempo 30 stadtweit.
Rückgaberecht der betroffenen Dieselfahrzeuge und Schadenersatz für die betrogenen VW-Kunden.