Klimaziele müssen auch beim Gütertransport erreicht werden. In erster Linie kann das dadurch gelingen, dass unnötige Transporte und Leerfahrten vermieden werden. Außerdem durch die Verlagerung der Transporte von der Straße auf Bahn und Schiff.

 Mit Gigalinern sind diese Ziele nicht zu erreichen. Im Gegenteil:

- Durch ihren Einsatz wird das Transportaufkommen auf der Straße und die Fahrtenhäufigkeit deutlich zunehmen. CO2-Emissionen von Lkw im Güterverkehr sind jedoch mehr als 4,5 Mal so hoch wie ein entsprechender Transport per Zug.

- Auch im Hinblick auf die Verkehrssicherheit ist der Einsatz von Gigalinern abzulehnen. Bereits heute ist an jedem fünften Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang ein Lkw beteiligt.

- Straßen, Brücken, Tunnel, Leitplanken, Parkplätze, Bahnübergänge − unsere Verkehrsinfrastruktur ist weder für 60-Tonner noch für eine Lkw-Länge von 25,25 Meter ausgelegt.

Vom 22.7.2015 an dürfen Lang-Lkw – so genannte Gigaliner – auch das komplette Straßennetz in Nordrhein-Westfalen und zahlreiche Abschnitte in Baden-Württemberg befahren. Damit sind immer mehr Bundesländer an dem noch bis 2016 laufendem Feldversuch beteiligt. Statt den Güterverkehr auf die Schiene zu bringen, sei Dobrindts Ziel, „mit den Lang-Lkw in den Regelbetrieb zu gehen“. Das muss jedoch verhindert werden.

Auf der Homepage des VCD gibt es gute Studien: www.vcd.org

Güterverkehr auf die Schiene und Flüsse!