UNIÓN

Freitag, 20. Oktober 2017, 18:15 Uhr, Internationales Zentrum, Duisburg Innenhafen, Flachsmarkt 15
Eine gemeinsame Veranstaltung von Umweltgewerkschaft und Solidarität International.
Auf Einladung der Umweltgewerkschaft schickt CANTO VIVO eine 3-köpfige Delegation.
Sie werden gemeinsam mit uns an den Bonner Klimaprotesten während des 23. UN-Weltklimagipfel (COP23) teilnehmen.

 

Elegant ausgetanzt – jetzt tanz ich statt G20
Die eine Seite: Kampfausrüstung, Stillstand, Warten, unterdrückte Aggression – Politik und Polizei. Die andere Seite: Drums, Beats und tausende fröhliche junge Menschen, die den Apparat elegant aus- und umtanzen. Die gegen die Politik von G20 auf ihre Art protestieren. Gegen jene in Anzug und jene im Kampfanzug.

G20 in Hamburg-Stichwort "cornern". Meistens abends wird sich in bestimmten Teilen St. Paulis oder Altonas zum „Cornern“ verabredet. Viele, meist Jugendliche oder jüngere Erwachsene treffen sich an Straßenkreuzungen und bestimmten Ecken, um dort zu cornern. Zentraler Punkt dort ist ein Kiosk, der bis spät in die Nacht oder durchgängig geöffnet ist.

So läuft's: „Wir beschliessen etwas, stellen das dann in den Raum und warten ab, was passiert. Wenn es dann kein grosses Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ - Jean-Claude Juncker, Kommission der EU, über Europapolitik und die Demokratie, Spiegel 52/1999

Fest der Demokratie? Angeordnete Demokratie und verortete Proteste. So stellen sich Innen­ministerium und Bürgermeister, Polizei und Justiz den Ablauf von G20 in Hamburg vor. Jene zur Berühmtheit aufgestiegene Elb-Halbinsel Entenwerder – in normalen Zeiten beschaulich – abseitig gelegen und als Hunde-Auslaufplatz mit entsprechenden Begleiterscheinungen versetzt – ist Schauplatz martialischer Polizeiaufgebote und juristischer Hickhacks geworden.

G20 HubschrauberVideo/Filmbeitrag: Die Polizei hat ein angemeldetes und genehmigtes Camp von G20-Gegnern auf der Halbinsel Entenwerder in Hamburg, Stadtteil Rothenburgsort, rechtswidrig geräumt:

'Er sei doch kein Hotelier', liess  der Hamburger Bürgermeister Scholz vernehmen. Damit spielte er auf die unrühmliche Rolle des Senats im Zusammenwirken mit der Polizeiführung an. Zwar dürften Politiker aus aller Welt die Übernachtungskapazitäten in der Hansestadt streng beschützt nutzen, Protest und Übernachtung zusammen würden aber gar nicht tolerabel sein. Also, weiterhin Demonstrations-Einschränkungen im Quadratkilometer­bereich – derzeit knapp 40 qkm – Versammlungs- und Demonstrationsrechte ausgehebelt