Kontakt: Urs-Peter Graul, Kirchheim, Tel.: 07021 71467

In Esslingen gab es zum Weltklimatag 2018 ein kleines Bündnis. Mitgemacht haben die JUNGEN GRÜNEN, das überparteiliche Kommunalwahlbündnis FÜR Esslingen, die MLPD Esslingen und natürlich die Umweltgewerkschaft Esslingen.Wir trafen uns zweimal im Vorfeld zur Planung der Aktion.

Wir bauten jeder ab 10.30 Uhr einen kleinen Stand nebeneinander auf. Die jungen GRÜNEN haben vorweg Plastikmüll in der Stadt gesammelt. Der wurde vor ihrem Stand ausgestellt und dazu Protestflyer verteilt und Unterschriften für ein Verbot von Plastikverpackungen gesammelt. Eines unserer Mitglieder hat Umweltlieder mit Gitarre gesungen. Die Kinderorganisation ROTFÜCHSE sangen uns auch einen Umweltsong. FÜR Esslingen protestierte gegen den neuen Flächennutzungsplan in Esslingen, der massiv Grünflächen, Frischluftschneisen und Sportplätze zubetonieren will. Die MLPD bot das Buch „Katastrophenalarm“ an. Wir selbst haben den Aufruf der UG zum Weltklimatag in einer auf Esslingen modifizierten Version verteilt. Auf der Rückseite war ein Eintrittsformular mit dem wir versuchten Mitglieder zu werben.

Zusammen waren wir etwas über 10 Aktivisten über ca. 2 Stunden. Über Mikrophon wurden von allen Beteiligten Kurzreden gehalten und eine Liveschaltung durchgeführt, zur UG-Delegation in Katowice bei der 24. Weltklimakonferenz. Es gab einige längere Gespräche, wir trafen ein Mitglied bei uns, deren Adresse wir noch garnicht hatten. Wir erlebten eher Zustimmung und nur eine Ablehnung, der meinte nach Besuchen in Indien und China, es sei eh alles schon zu spät. Gleich unterschreiben bei uns wollte keiner, etliche versprachen es sich zu überlegen. Das schlechte Wetter zwang uns immer wieder den Stand festzuhalten und verhinderte größere Aufmerksamkeit. Mit unserer ersten Aktion nach der Gründung einer Esslinger Gruppe der UG waren wir dennoch zufrieden, müssen künftig besser mobilisieren, um mit mehr grünen Westen besser aufzufallen.