Zu den Ortsgruppen

bitte ganz nach

unten scrollen!

 

Kontakt: Axel Korn, Ochsensteige 12/4, 89075 Ulm. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Samstag von 20:30 bis 21:30   f76581ed ca75 481b 999d 79147c2ddca0

Setzt ein Zeichen mit uns - für Klimaschutz und Energiewende. 

Mitmachen kann jede*r, auch und gerade von Zuhause aus: Schaltet am 27. März für eine Stunde die Lichter, Computer, Fernseher und andere verzichtbare Geräte aus. 

Es gibt eine Online-Mitmach-Veranstaltung mit Musik, Information, Diskussion!

Den Zugangslink erhalten Interessierte ab Samstag über unsere Mailadresse (siehe oben)

-----------mit einem Filmbeitrag der UG Ulm ------------

Hier geht das Licht aus : 

Münster inkl. Lichtinstallation/Münsterturm-Scanning, Rathaus, Regionale Energieagentur Ulm, Sparkasse Neue Mitte, Schwörhaus, Verbraucherzentrale BW, Geschäftsstelle Ulm, Weinhof Bürohaus Nething

gelbersack2

Plastik-Projekt der UG Ulm

 

 Umweltschädliche Kunststoffe vergiften und zerstören unsere natürlichen Lebensgrundlagen bei ihrer Produktion  und ihrer „Entsorgung“. Sie stehen oft für kapitalistische Wegwerfproduktion. Sie landen als „Ersatzbrennstoffe“  in den Öfen der Müllverbrennungsanlagen und der Zementwerke sowie auf südostasiatischen Deponien und letztlich auch in den Weltmeeren und unseren Lebensmitteln.

Der Gelbe-Sack (das Duale System) ist keine Lösung. Was recycelbar ist, wird noch lange nicht wirklich recycelt. Der Verpackungswahnsinn wird gesteigert. Die Abnahme als Ersatzbrennstoff ist ein lukratives Müll-Geschäft. Und wird uns fälschlicherweise als „klimaschonende“ Alternative verkauft.  Das Gegenteil ist der Fall.

Für die heute klimaschädliche auf Beton basierende Bauindustrie (s.o. Zementwerke) gibt es bereits Alternativen, die durchgesetzt werden müssen

Dafür brauchen wir deine Unterstützung, dein Potenzial! Melde dich, wenn dir dieses Thema wichtig ist und du es unterstützen möchtest. Mit Fachwissen, mit Ideen, mit praktischem Anpacken.

Kontakt:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                                                                                                                                                                                         Foto: Commons.wikimedia

19032021 klein

Die Mobilisierung von Massen von Jugendlichen  ist ein ganz entscheidender Faktor.  Wir treten ein für den Schulterschluss der Umweltbewegung mit den Arbeitern und Angestellten in den Industrien. So ein „Klimastreik“ hätte eine überlegene Kraft über die Hauptverursacher.

Für die heute politisch + wirtschaftlich Verantwortlichen sind Profite, Renditen und weltweite ökonomische Vormacht der Maßstab.

Für uns ist es die Sicherung der Zukunft.  System Change!

22.1.2021: Geburtstagsfest 2 Jahre FFF Ulm

An der Menschenkette vom Rathaus Ulm zum Petrusplatz Neu-Ulm waren ca. 200 Menschen beteiligt. Es gab fetzige Musik und mehrere Ansprachen. Protestiert wurde gegen die Pipeline Northstream 2: „Gas ist keine Brückentechnologie“. Dem stimmen wir zu!

Weiter geplant ist die Unterstützung des Klimaentscheids von German Zero. Dazu werden in Ulm und Neu-Ulm Bürgerbegehren angestoßen mit der Forderung, beide Städte bis 2030 klimaneutral zu machen. Ein ambitioniertes Ziel – notwendiger Beitrag zur Verhinderung einer Klimakatastrophe.

20210122 161434MenKette20210122 161412 klein20210122 161335 klein

       

 

                                                                                                                                                                                               

2021

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

2020

 

 

.... wie steht die Umweltgewerkschaft dazu?

2015 wurde das Abkommen als großer Durchbruch frenetisch gefeiert. Es wurde so die Illusion verbreitet, Politik und Wirtschaft hätten es begriffen und der Klimaschutz sei in ihren Händen gut aufgehoben.

In Wirklichkeit sind seit dieser COP 21 die Treibhausgas-Emissionen in die Atmosphäre Jahr für Jahr gestiegen. Deutschlands Emissionen sind tatsächlich leicht gesunken, aber weit unter dem technisch Machbaren. Und selbst das „Tempo“ Deutschlands reicht nicht aus, die Klimakatastrophe abzuwenden.

Die kapitalistischen Wirtschaftssysteme sind gesetzmäßig auf Wachstum und Höchstprofite fixiert. Und damit auch auf den Raubbau an den natürlichen Ressourcen. Deshalb darf sich die Umweltbewegung nicht auf die Vertreter dieser Wirtschaftspolitik verlassen! Die Umweltbewegung muss ihre Aktionen international koordinieren – dazu war die globale Fridays For Future- Bewegung auch ein großer Erfolg! Gestärkt werden muss die Ausrichtung gegen die Hauptverursacher in den Konzern- und Finanzzentralen, die die globale Profitwirtschaft beherrschen. Und: Ein Zusammengehen von Arbeiter- und Umweltbewegung würde diesem Kampf die entscheidende Kraft verleihen. Dafür steht die Umweltgewerkschaft.

Diese Aspekte sind Teil der Strategiedebatte, welche die Umweltbewegung führen muss. Wir fordern FFF Ulm auf, sich ohne Vorbehalte daran zu beteiligen und die Vielfalt der Argumente und ihre Austragung positiv zu sehen. 

Hier der Aufruf der Umweltgewerkschaft zum Weltklimaaktionstag. Unten der Bericht unserer Kundgebung am 14.November.

Fridays For Future Ulm ruft zu einer Kundgebung am 11.12. auf:

"Unter dem Motto #FightFor1Point5 und zum 5-jährigen Pariser Klimaabkommen wird es am 11.12 auf dem Münsterplatz eine Kundgebung mit Reden, Musik, Videos und Kerzenschriftzügen geben. Wer kann, gerne eigene Lichter mitbringen!   Wir freuen uns auf euch!"

Im Lockdown mangelt es an Begegnung und Austausch. Wir bieten jeden Mittwoch 18 Uhr für ca. 1 Stunde eine Möglichkeit an. Über eine "Videokonferenz" tauschen wir uns  in lockerer Form über aktuelle umweltpolitische, auch lokale Ereignisse, sowie über anstehende Aufgaben aus.

Interessierte Gäste erhalten auf Wunsch den Zugangslink über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

20201114 113125 2

Wie in vielen anderen Städten ergriff auch die Umweltgewerkschaft Ulm die Initiative für den Weltklima-Aktionstag.

Es waren 25 Dauer-Teilnehmer*innen verschiedener Ulmer Gruppen. 10 Kurzreden wurden gehalten. Themen:  Einschätzung des Pariser Klimaabkommens, kritische Solidarität mit Fridays for Future, Kohleausstiegsgesetz, Energiewende, Ulmer Klimaschutzkonzept und die Frage der Systemveränderung. Abstand  und  Mund-/Nase-Masken waren für uns selbstverständlich.

Leider sind einige etablierte Gruppen der Ulmer Umweltbewegung der Einladung nicht gefolgt. Wegen Corona? Aus Vorbehalten gegen Kapitalismuskritik?

Hier einer der gehaltenen Redebeiträge

Hier der bundesweite Flyer zum Weltklima-aktionstag 2020

Aktiv gegen Weltkriegsgefahr UG Plakat2022 DIN A4 210x294

Die 50 neuesten Beiträge