Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

ug logo gruen rund Drei Jahre nach ihrer Gründung legt der Bundesvorstand Rechenschaft über seine Tätigkeit ab und beschließt die Bundesdelegiertenversammlung über die weiteren Schwerpunkte der Arbeit der Umweltgewerkschaft.
Außerdem wird ein neuer Bundesvorstand und Kassenprüfer*innen gewählt.
Am Samstag Abend sind Gäste aus Berlin und Umgebung zu einem gemütlichen Zusammensein eingeladen.
Zur Bundesdelegiertenversammlung hat der Bundesvorstand über 60 in der Umweltbewegung aktive Organisationen, Initiativen und Parteien als Gäste eingeladen und Grußworte erbeten. Weitere Informationen können beim Bundesvorstand (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) erfragt werden.

klima flyer 2 aufl 01Mitten in Bonn – Ausblick auf das Poppelsdorfer Schloss einerseits und anderseits auf Häuserzeilen der Gründerzeit waren die optischen Zutaten eines wohl ungewöhnlichen Camps im August wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Zu sehen gab's viel fürs spazierende und joggende Volk: Zelte und deren Bewohnerschaft, eine offene Küche und disziplinierte Programmfolgen zu unterschiedlichen Themen, wo quasi unter freiem Himmel gelernt, geredet, gegessen und geschlafen wurde.
In der Stadt der Schritt hin zur Natur, letztlich zur Erhaltung derselben, damit so etwas als Erfahrung Bestand erfährt. Von einander und miteinander lernen. Lernen als freiwillige Erfahrung. Gemeinschaft als Notwendigkeit im Kleinen wie im Großen. Sinnliche Erfahrung und profanes Geschirrspülen. Schnibbeln und Abschmecken damit alle zufrieden satt werden. Inhaltliche Zusammenhänge so erläutern, so vermitteln, so befragen und so verstehen, dass Ursache und Wirkung, Verursacher und Betroffener deutlich erkennbar werden. Das gelang. Weil alle Beteiligten, jünger oder älter, Männer oder Frauen es wollten und sich ihre eigenen Regeln für diese Zeit gaben. In Solidarität und Freundlichkeit.

COP23 Grodemo

 

Bündnis „Weltklima-Aktionstag 11.11. Bonn“
Internet: www.demo-klimakonferenz.de
Facebook: /Demoklimakonferenz
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Pressekontakt: Carlotta Grohmann, Tel.: 0151 25 03 40 04

 

- PRESSEMITTEILUNG -

18 Organisationen unterstützen Demo-Bündnis zum 11.11.

Bonn, 7.11. 2017 - Das bundesweite Bündnis „Weltklima-Aktionstag 11.11. Bonn“ teilt mit, dass sich die Zahl der Unterstützer-Organisationen und -Gruppen in den letzten Tagen auf 18 erhöht hat.
Bündnis-Sprecherin Carlotta Grohmann sagte: „Unser Bündnis hat auf der Zielgeraden zur Demo kommenden Samstag weitere Unterstützung erfahren. Neu hinzugekommen sind die ÖDP, die TIERSCHUTZPARTEI, die Kreistagsgruppe Göttingen „LINKE PIRATEN PARTEI“, die ICOR Europa, das „Gemeinnützige Netzwerk für UmweltKranke“,und „SOLIDARITÄT INTERNATIONAL“. Weitere Gruppen haben ihre offizielle Unterstützungs-Entscheidung für diese Woche angekündigt.“

Montag 06.11.:

  • Unsere Umwelt // Unsere Zukunft //Unser Widerstand
    Ein antikapitalistischer Beitrag zum Protest gegen die Weltklimakonferenz Vortrag und Diskussion AKAB
    19:00 // Deutsch-Kurdischer Kulturverein // Bornheimer Str. 88//Bonn

Dienstag 07.11.:

  • "Katstrophenalarm! - Was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?"
    Buchvorstellung der MLPD mit Diskussion zu den Perspektive im Kampf zur Rettung der Umwelt " MLPD
    19:00//DGB-Haus// Endenicher Str. 128 // Bonn

Mittwoch 08.11.:

  • Klima, Krieg, Kurdistan - Vortrag und Diskussion zur "Umweltfrage in Kurdistan" und Vorstellung einer Initiative zum ökologischen Wiederaufbau in Kobane/Syrien Bündnis „Weltklimaaktionstag"
    18:00//DGB-Haus// Endenicher Str. 128//Bonn

Donnerstag 09.11.:

  • „Eine Reise in die UnteRWEIt",
    Gemeinsamer Filmabend und Diskussion Bündnis „Weltklimaakitonstag"
    19:00 // Deutsch-Kurdischer Kulturverein // Bornheimer Str. 88 // Bonn

Freitag 10.11.:

  • Offenes Klimaplenum der Bonner Jugendbewegung
    Letzte Fragen rund um die Demo und gemeinsames Schildermalen Bonner Jugendbewegung
    18:00//DG B-Haus// Endenicher Str. 128 // Bonn
  • WWW - Weltweiter Widerstand
    Podiumsdiskussion mit Umweltkämpfern aus Bolivien, Marokko und Peru Umweltgewerkschaft
    18:00-21:00 // Bürgerhaus Kalk // Mühlheimer-Str. 58// Köln

Samstag 11.11.:

  • GROẞDEMO ZUM WELTKLIMAAKTIONSTAG
    12:30 // Münsterplatz // Bonn

COP23 Grodemo BildDas Bündnis „Weltklima-Aktionstag 11.11. Bonn“, an dem die Umweltgewerkschaft aktiv mitarbeitet, ruft zu einer Großdemonstration am 11.11. in Bonn anläßlich des COP23-Treffens auf.

Auftaktkundgebung: 12:30 Uhr, Abschlusskundgebung: gegen 16 Uhr, jeweils Münsterplatz.

Nähere Info unter www.cop23-protest.de

Das Bündnis hat dazu folgende Presseerklärung am 24.10 herausgegeben:

- PRESSEMITTEILUNG -

Demo-Bündnis lehnt Pariser Klimavertrag als Mogelpackung ab

Bonn, 24.10. 2017 - Das bundesweite Bündnis „Weltklima-Aktionstag 11.11. Bonn“ , das an diesem Tag zu einer Großdemo am Bonner Münsterplatz aufruft, kritisiert nicht nur die Unverbindlichkeit des Pariser Klimaabkommens. Dieses habe sich spätestens mit den klimapolitischen Erklärungen der G20-Staaten in Hamburg sogar als „Mogelpackung“ erwiesen.

Die 18 Teilnehmer*innen des Treffens waren sich nach einer solidarischen Diskussion einig:

Zur 23. Weltklimakonferenz vom 6. bis 18. November 2017 in Bonn muss ein international sichtbarer Protest organisiert werden, mit einem gemeinsamen Höhepunkt einer Massendemonstration am „Weltklima-Aktionstag“, Samstag den 11.11.!

Immer häufigere Extremwetterereignisse, Monsterstürme, jahrelange Dürren, Überflutungen, ungewöhnliche Hitze- und Kälte-Einbrüche usw. drangsalieren die Menschen weltweit. Auch mehr und mehr Flüchtlingsströme werden davon ausgelöst. Das Klimasystem der Erde droht lebensfeindlich umzukippen. An dieser Entwicklung haben auch 22 Weltklimakonferenzen nichts geändert! Sie sind „Veranstaltungen zur Volksberuhigung“ mit minimalen Ergebnissen.

Aber selbst die bisher schon völlig unzureichenden Klimaschutzmaßnahmen will die neue US-Regierung unter Trump komplett  zurücknehmen. Die Gelder für die staatliche Klimaforschung sind gestrichen, die Klimadaten der US-Satelliten dürfen nicht mehr veröffentlicht werden. Die Kohle-Öl-Erdgas-Industrie wird massiv gefördert – angeblich um Jobs zu „sichern“. Was für ein perverses Spiel mit den Existenzsorgen der dort Beschäftigten! Statt deren Arbeitskraft und Erfahrung einzusetzen, um die fossile Verbrennungsindustrie im Interesse der ganzen Menschheit schnellstmöglich auf 100% erneuerbare Energie umzustellen! In den USA wie auch hier in Deutschland werden Arbeitsplätze und Umweltschutz gegeneinander ausgespielt. Obwohl es die gleichen Großkonzerne sind, die Mensch und Natur rücksichtslos ausbeuten.

Die 50 neuesten Beiträge