Hier könnt ihr unsere aktualisierte Analyse (2017) der UG zum Pariser Klimavertrag (pdf-Präsentation) herunterladen:

>>Download aktualisierte Analyse zum Pariser Klimavertrag<<


 

Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Liebe Umweltfreundinnen und Umweltfreunde!

Für den Samstag, den 3. August 2019 habt ihr auf Eurer regionalen Seite unserer Umweltgewerkschafts-Hompage (https://www.umweltgewerkschaft.org/de/o-z/stuttgart.html) zu einer Gemeinsamen Freizeitaktion der Umweltgewerkschaft Stuttgart aufgerufen. An der S-Bahn Haltstelle „Universität“ habt Ihr Euch zu sechst um 17.30 Uhr getroffen, um zum Festival „Umsonst & Draußen“ zu gehen. Dieser Freizeitcharakter war auf unser Homepage eindeutig zu erkennen, wenn ihr schreibt: „Wir freuen uns auf einen tollen Sommerabend mit toller Musik!“

Das es nicht dazu kam, ist einer zunächst 10, dann sogar 12-köpfigen Truppe geschuldet, die sich Euch an Eurem Treffpunkt entgegenstellte und sich als angebliche „Security“ des „Umsonst&Draußen“-Festivals bezeichnete.

Die Aggressoren rekrutieren sich aus dem Umfeld des „Lilo Hermann Zentrum“ in Stuttgart, wie sie selbst angaben. In einem Bericht über die dann stattfinden Vorkommnisse an diesem Treffpunkt, informiert Ihr uns, wie Euch unter körperlichem Einsatz Euch, nur weil ihr Euch zur Umweltgewerkschaft bekennt (allerdings ohne Jacken bzw. Infomaterial) noch in deutlicher Entferung vom Festivalgelände der Weitergang verwehrt wurde. Es war richtig die Polizei anzurufen und es ist unverständlich, warum diese Euch nicht zu Hilfe kam.

Beim letzten Treffen des Bundesvorstand, am Wochenende 07./08.2019 in Göttingen, haben wir Euren Bericht diskutiert. Wir sind sehr empört und sehen dies als weitgehenden Angriff auf die grundgestzlich verbrieften demokratischen Grundrechte von Euch persönlich, wie uns allen als „Umweltgewerkschaft e.V.“. Wir wollen einzelne dieser Grundrechte kurz zitieren:
Artikel 2: „(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“
Artikel 3: „(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“
Artikel 4: „(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“
Artikel 8: „(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“
Artikel 9: „(1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden.“
Artikel 11: „(1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.“

Einzelne Mitglieder oder auch Gruppen der Umweltgewerkschaft erlebten zuletzt an verschiedenen Orten massive Eingriffe in einzelne dieser Grundrechte, wogegen wir uns aus grundsätzlichen Erwägungen stets wehren. Es sind Versuche uns zu behindern unsere programatische Auftragstellung wahrzunehmen: Die Umweltgewerkschaft will entschlossen dazu beitragen, dass eine „weltweit überlegene Kraft gegen die Hauptverursacher in Konzernzentralen, Banken und Regierungen“ zustande kommt, um die Erde vor dem Kollaps zu bewahren.

In der von Euch beschriebenen Agressivität und Brutalität, insbesondere gegen in erster Linie ältere Mitglieder und Freunde (zum Teil über 70 Jahre alt) der Umweltgewerkschaft e. V. stellen Eure Erlebnisse eine neue, besondere Qualität von undemokratischem Angriff dar!
Wir wollen zum einen Euch unsere volle Solidarität aussprechen! Es ist gut, dass ihr Euch gleich an die Veranstalter des Festivals, wie die Verantwortlichen des „Lilo-Hermann-Zentrums“ gewendet habt. Bitte informiert uns weiter, wie diese Auseinandersetzung verläuft. Wenn die Angreifer nun feige die Rohheit ihrer Atacke verleugnen, sollte nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden!

Wir denken es wird Euch nicht abhalten, Euch weiter zu Freizeitaktivitäten zu treffen, sowie am Aufbau der Umweltgewerkschaft in Eurer Region festzuhalten. Es ist dazu ein entschiedener Widerstand gegen diese Unterdrückung, wie ihre Täter notwendig. So lassen wir nicht mit uns umspringen! Bitte scheut nicht, Euch dazu rechtsanwaltlichen Rat einzuholen und juristisch dagegen anzugehen! Dies sdarf keine Kostenfrage sein. Wir versichern Euch dazu notwendige finanzielle Auslagen zu erstatten. Bitte sprecht dies konkret mit uns ab.

Nicht nur den konkreten Tätern aus dem Umfeld des „linken Lilo-Hermann Zentrums“, sondern allen, die meinen unverschämt uns unsere Grundrechte rauben zu können, sollte klarwerden, dass dies Folgen hat und nicht hingenommen wird!

Jede dazu notwendige Hilfestellung werden wir gerne als Bundesvorstand leisten und den weiteren Verlauf weiter bundeweit publizieren.

 

Mit herzlichen Grüßen
für den geschäftsführenden Vorstand der Umweltgewerkschaft
im Auftrag des ganzen Bundesvorstand

Die 50 neuesten Beiträge