Am 2.6.2016 fand in Berlin eine Demonstration „Energiewende retten – EEG verteidigen“ statt. Veranstalter der Demonstration war der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE). Die Aktion richtete sich gegen die geplante Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, womit vor allem der Ausbau der Ökoenergien gedeckelt wird. So sollen etwa der Netzzugang für Windenergieanlagen an Land beschränkt, die Erneuerbaren-Vergütung erheblich reduziert, größere Anlagen besteuert und eine Ausschreibungspflicht für neue Windanlagen eingeführt werden. Etwa 8000 Menschen waren gekommen darunter auch 2.000 Arbeiter der Windanlagen-Hersteller Enercon und Vestas. Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) unterstützte die Demonstration.

Von Solarworld war ein großer Wagen mit fahrbarer Bühne und mächtigen Lautsprechern dabei, und viele weitere Umwelt-Organisationen zeigten Präsenz: „Atomkraft abschalten, Kohlekraft abschalten, Gabriel abschalten!“ Wirtschaftsminister Gabriel der sich bei den Braunkohleprotesten scheinheilig vor die Bergbauarbeiter stellte: „Da möchte ich keine Entlassungen zu verantworten haben“ sieht das bei den Regenerativen Energien ganz anders. Bereits über 30.000 Entlassungen gehen auf das Konto der Bundesregierung.
Der Bundestag wird im Sommer ein katastrophales EEG 2016 beschließen: Die folgsame Dienstleitung für die fossile und atomare Energiewirtschaft. Damit muss langsam Schluss sein.

Sukzessives und dann vollständiges Ersetzen fossiler Brennstoffe durch regenerative Energien!
Energiegewinnung vor allem aus Sonne, Wind, Wasser und Bioabfällen! Senkung der Treibhausgas-Emissionen um 70 bis 90 Prozent bis zum Jahr 2030 und klarer Kurs auf Absenkung des CO2-Gehalts in der Luft auf 350 ppm!

Investitionen von etwa sieben Prozent des heutigen Weltsozialprodukts pro Jahr in erneuerbare Energien würden ausreichen, die Energieversorgung weltweit bis 2030 umzustellen. (Studie der Stanford Universität)