Bayer will Monsanto kaufen. Schon jetzt kontrollieren nur 3 Konzerne mehr als die Hälfte der weltweiten kommerziellen Saatgutproduktion. Sie wollen nicht nur bestimmen, was wir essen, sondern auch, wie es angebaut wird, nämlich industriell und unter Einsatz von umweltzerstörenden Ackergiften.

Wir haben eure Agrarpolitik sattMännliche Hühnerküken werden gleich nach dem Schlüpfen getötet; in Deutschland sind es ca. 40 Millionen jedes Jahr. Sie legen keine Eier und wachsen zu langsam, um Brathahn werden zu können. Das früher „normale“ Zweinutzungshuhn, das Eier legen und Brathuhn sein kann, wurde – weil nicht profitabel genug – weggezüchtet.

In Ghana – nur ein Beispiel - brechen lokale Märkte zusammen, weil aus Europa oder den USA importierte, hoch subventionierte Hühnchenteile, Weizen, Milchpulver billiger sind als die im Land selbst produzierten Lebensmittel.

Bei uns wiederum verlieren Bäuerinnen den Kampf um ihre Höfe, weil sie mit den Weltmarktpreisen nicht konkurrieren können oder wollen, sondern lieber mit der Natur und umweltschonend wirtschaften möchten.

Dies sind nur einige kennzeichnende Beispiele für die eine Landwirtschaft, die auf die Gewinne von Bayer / Monsanto und Co, Agrar- und Lebensmittelkonzernen ausgerichtet ist.

Das haben wir satt !

Wir setzen uns in unserem Programm ausdrücklich für klima- und umweltschonende ökologische Anbaumethoden, gesunde Nahrung, die wirksame Bekämpfung von Hunger und Armut ein.

Kommt also zahlreich zur Demo !
Unterstützt die Berliner Ortsgruppe der Umweltgewerkschaft bei ihrem Infostand !