Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Kontakt: Matti Holtz, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

pressemitteilung zu prozess sitech arbeitsgericht hannover 820

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir vertreten sechs der Sitech-Arbeiter, die aufgrund der Schließung des Werkes Hannover gekündigt wurden, ihren Kündigungsschutz-Prozess gewonnen haben und daraufhin -trotz Bestehen eines Werkes in Wolfsburg- in das Werk Emden versetzt wurden.

Seitens der Sitech-Geschäftsleitung wird damit offensichtlich versucht, ihnen das Leben so schwer wie möglich zu machen, um sie auf diesem Wege zur Aufgabe zu zwingen: 

Sitech gewährt keinerlei praktische oder finanzielle Hilfe für die Arbeitsaufnahme in Emden. Keine Beteiligung an den Fahrtkosten und den Kosten einer Unterkunft in Emden, keinerlei Unterstützung bei der Unterkunftssuche. Auch in Pandemie-Zeiten sei es „nicht Aufgabe unserer Mandantschaft, dafür Sorge zu tragen, dass Ihr Mandant die vertraglich geschuldete Tätigkeit aufnehmen ... kann“ – so die Mitteilung des Sitech-Prozessbevollmächtigten vom 11.01.2021.

Die Lohnnachzahlung für acht Monate wurde offensichtlich willkürlich einer Besteuerung nach Lohnsteuerklasse VI mit besonders hohen Abzügen unterworfen.

Resturlaubstage unserer Mandanten aus 2020 wurden u.E. unzulässigerweise mit der – gegen ihren Willen erfolgten – Freistellung vor der Werksschließung verrechnet und ihre Gewährung verweigert.

Vorläufiger Höhepunkt ist der E-mail-Kommentar einer Mitarbeiterin der Personalabteilung des Werkes Emden, nachdem drei unserer Mandanten erkrankt waren und ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung übersandt hatten. Er war wohl als interne Mitteilung gedacht und wurde offenbar versehentlich auch an einen unserer Mandanten gemailt:

„Die AU’s von den Kollegen sind alle vom gleichen Arzt (türkischer Herkunft)“.

Abgesehen davon, dass es sich nicht um den gleichen Arzt, sondern um zwei verschiedene Ärzte handelt – dieser Kommentar offenbart einen latenten Rassismus in der Sitech-Personalabteilung, indem Beschäftigte und niedergelassene Ärzte migrantischer Herkunft unter den Generalverdacht unrichtiger Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen gestellt werden. Oder aus welchem Grund sonst sollte die nationale Herkunft des Arztes für die Sachbearbeiterin überhaupt einer Erwähnung wert sein?

Wie kann es sein, dass so etwas geduldet wird? Wie verträgt sich das mit den Beteuerungen in den ComplianceRichtlinien von VW, wonach niemand diskriminiert und eine Diskriminierung aufgrund von ethnischer oder nationaler Zugehörigkeit nicht geduldet werde? Wir erwarten von Sitech eine Erklärung – und eine Entschuldigung!

Für Freitag, den 05.03.2021, sind vor dem Arbeitsgericht Hannover Verhandlungstermin der betroffenen Mitarbeiter angesetzt, die sich nun gegen die Versetzung in das Werk nach Emden zwangsläufig mit juristischen Mitteln wehren. Wir bitten um Veröffentlichung und stehen für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen Rechtsanwälte Stierlin und Ogurtan Frank Stierlin Ugur Ogurtan

Diesen Freitag, den 05. März ist um 10Uhr in Hannover der Gütetermin für die SiTech-Kollegen (Arbeitsgericht Hannover).
 
Nachdem VW den Prozess verloren und die SiTech-Kollegen wieder einstellen musste, haben sie sie nach Emden versetzt, um ihnen möglichst
 
schlechte Bedingungen zu schaffen und sie so zum Aufgeben zu bringen. Die Kollegen haben ihre Arbeit dort aber angetreten und die
 
Auseinandersetzung geht in die nächste Runde. Hier ist unsere Solidarität und konkrete Hilfe durch Spenden und der Bekanntmachung
 
dieser schmutzigen Vorgänge in der Belegschaft geboten.
 
 
Auch die Kollegen in Emden sind solidarisch und haben ihnen möglichst gute Bedingungen in ihrer schweren Lage geschaffen, da ihre Familien
 
nach wie vor in Hannover wohnen. Diese solidarischen Maßnahmen hat das Unternehmen aber rückgängig gemacht und versucht so, ihren
 
Kampfgeist zu brechen. Ich schlage vor, dass wir am Freitag mit einer Delegation nach Hannover fahren, um ihnen den Rücken zu stärken.
 
 
Macht dies bekannt und mobilisiert nach Möglichkeit auch weitere Kollegen für die Teilnahme. Ich habe Spätschicht und werde nach Hannover
 
fahren, meldet Euch also zeitnah bei mir, damit wir uns koordinieren können.

Liebe Kollegen von Sitech,

wir die IAC Trägergruppe in Braunschweig-Wolfsburg haben von den Unterdrückungsmaßnahmen zu eurer Arbeitsaufnahme in Emden erfahren und sind sehr empört.
Informiert uns schnell genauer! Ihr seid nicht allein und habt unter unseren Kollegen viel Sympathie! Wir werden sofort wieder mit Spendensammeln anfangen.

herzliche Grüße 
eure IACler
 
i.A. Peter
 
Hier die Spendenadresse
Andreas Köpsel
Sparkasse Hannover
DE 672505051800029124115
Stichwort Sitech-Soli

Liebe Energie- und Klimaschutzfreunde,

seit einem Jahr wird der Dannröder Forst besetzt. Seit knapp 2 Monaten wird unter massivem Polizeiaufgebot und –gewalt geräumt und gerodet.

Für den Ausbau der A49 sollen fast 100 ha intakte alte Mischwälder zerstört werden. In diesem Areal befinden sich bedeutende Trinkwasserschutzgebiete – und das inmitten der aktuell bestehenden Klimakrise.

Die aktuellen Ereignisse überschlagen sich. Auf der einen Seite gibt es friedliche Demonstrationen, auf der anderen Seite die Polizei, die sich mit Hundertschaften vor Ort im Einsatz befindet.

Der BUND Hessen fordert:
- Autobahnausbau darf Trinkwasserschutzgebiete nicht gefährden!
- 250 Jahre alten, intakten Mischwald schützen!
- Europäisches Naturschutzgebiet im Herrenwald vor Asphalt bewahren!
- Verkehrszunahme in Zeiten des Klimawandels verhindern!

Unterstützt die Solidaritätsaktion für den Danni und kommt am Freitag, 27. Nov. 2020, ab 10:00 Uhr auf den Braunschweiger Kohlmarkt!

Weitere Infos zu unseren Veranstaltungen wie immer auch auf: www.r-eka.de

Es ging um die Frage: Wie können wir unsere Erde vor dem Kollaps retten? Denn der Klimawandel schreitet weiter voran.

UG BS Weltklimaaktionstag 2020

Zum Weltklima-Aktionstag trafen sich Umweltschützer vor dem Schloss.
Foto: Bernward Comes / Braunschweiger Zeitung

Auf dem Schlossplatz fand am Samstag der Weltklima-Aktionstag statt. Der Weltklima-Gipfel 2020 wurde aufgrund der Covid-Pandemie abgesagt und auf November 2021 verschoben. Doch der Klimawandel schreitet inzwischen weiter voran.

Mehrere Initiativen haben sich eingesetzt

Aus diesem Grund haben sich die Umwelt-Gewerkschaft, die SI (Solidarität international), der Jugendverband Rebell, das VW Komitee Braunschweig, die regionale Energie- und Klimaschutz-Agentur (Reka), das Kulturzentrum Mozaik und die Bürgerinitiative Baumschutz zusammengetan und veranstalteten den Aktionstag.

Klimarettungsideen wurden gemalt

Wie können wir die Erde vor dem Kollaps retten? Die Antworten der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen wurden in Form von gemalten Bildern oder niedergeschriebenen Sätzen dargestellt. Im Laufe der Kundgebung wurden diese dann auf eine Leine aufgehängt, um der Vielfalt der Meinungsäußerung Ausdruck zu verleihen.

Liebe Energie- und Klimaschutzfreunde,

der Weltklima-Gipfel 2020 wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt und auf November 2021 verschoben. Doch der Klimawandel schreitet inzwischen weiter voran.

Aus diesem Grund haben sich die nachfolgend genannten Verbände aus Braunschweig auf Einladung der Umweltgewerkschaft Braunschweig zusammengeschlossen, um am Samstag, den 14.11.2020, von 12:00 bis 15:00 Uhr, auf dem Schlossplatz den Weltklima-Aktionstag zu veranstalten.

Unter Beteiligung von

- Umweltgewerkschaft

- SI (Solidarität international)

- Jugendverband Rebell

- VW Komitee Braunschweig

- reka Braunschweig

- Kulturzentrum Mozaik,

- Bürgerinitiative Baumschutz

- MLPD

stellen wir die Frage: Wie können wir die Erde vor dem Kollaps retten?

Die Antworten interessierter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener sollen in Form von gemalten Bildern oder niedergeschriebenen Sätzen dargestellt werden. Entsprechende Plakate in A4-Format werden zur Verfügung gestellt. Im Laufe der Kundgebung werden diese dann auf einer Leine aufgehängt, um der Vielfalt der Meinungsäußerungen Ausdruck zu verleihen.

„Für uns als regionale Energie- und KlimaschutzAgentur (reka) ist diese Kundgebung eine Möglichkeit, halbwegs Normalität in Corona-Zeiten zu demonstrieren“, erläutert Heiko Hilmer, 1. Vorsitzender, „Corona wird bald überwunden sein, doch der Klimawandel bleibt.“

Selbstverständlich wird diese Kundgebung unter Einhaltung der geltenden Corona-Richtlinien durchgeführt.

Die 50 neuesten Beiträge