Zu den Ortsgruppen:

bitte ganz nach

unten scrollen

 

Kontaktadresse: Dr. Hans-Ulrich Jüttner, E-Mail: umweltgewerkschaft-hamburg(at)mailbox.org

 

210901 Aufruf Antikriegstag UG Hamburg

Heraus zum Antikriegstag in Hamburg!

Die Gesundheitskrise, die Internationale Wirtschaftskrise und das weltweite politische Chaos der bürgerlichen und autoritären Systeme erfordert eine kraftvolle Antwort aller fortschrittlichen Kräfte: Kampf der Kriegsgefahr: Heraus zum Antikriegstag am 1.9.2021!

Dieser Erinnerungstag setzt sich für friedvolles Zusammenleben von Menschen über Kontinente ein. Er verurteilt Angriffskriege und die Unterdrückung von Menschen und Völkern weltweit.

Es ist ein besonderes Anliegen auch der Umweltgewerkschaft auf die krisenhafte Entwicklung im Landwirtschaftssektor hinzuweisen, weltweit sind Millionen von Menschen auf zumindest halbwegs erträgliche Ernteerträge angewiesen, anderenfalls schnellt die Zahl an Hungertoten in die Höhe. Zumal Wassermangel und extreme Trockenheit die Ernten stark verringern, teilweise ausbleiben lassen. Auch Gründe zu Kriegsgefahren und dem Verlassen von der Heimat, also einer der wesentlichen Fluchtgründe.

Im Widerspruch dazu stehen Kräfte aus Industrie und Wirtschaft, reaktionärer Politik und religiösem Fanatismus, die auf den Ausbau militärischer Apparatur setzen, erneut zum Schaden nicht nur armer Menschen. Wir unterstützen weltweit alle Proteste gegen Kriegsproduktion und Kriegsgewalt.

Als äußeres Zeichen werden wir die Protestaktion der Gewerkschaft Verdi und anderer fortschrittlichen Organisationen um 16.00 Uhr vom Gänsemarkt unterstützen.

 

16 Uhr, Hamburg/Gänsemarkt, (erreichbar mit U-Bahn Linie 2 und Bus)

 

 

 

 

210901 Aufruf Antikriegstag UG Hamburg b

Das Internationalistische Bündnis Hamburg konnte mit hoher und breitgemischter Teilnahme zum 1. Mai auf dem Fischmarkt punkten!

Der DGB hielt an der Elbseite sein bundesweites Haupttreffen 2021 ab: Als geschlossenes Treffen geladener Gäste in begrenzter Zahl; das internationalistische Bündnis mit vielen Trägerorganisationen - wie man in Hamburg sagt 'Ein Haus weiter' auf dem historischen Fischmarkt, schräg gegenüber.

Die Teilnehmerschaft war bunt gemischt, was sich zudem in einer Vielzahl der Redebeiträgen wiederspiegelte. Alle wesentlichen Themen wurden angesprochen, von Arbeitslosigkeit, Corona bis Unterdrückung, Repression und Umweltzerstörung, dem Druck auf Frauen und in die Betriebe bis hin zum Leid der Kinder und älterer Menschen. Zwei spannende Stunden mit kultureller und musikalischer Begleitung, aus dem historischen Kontext bis hin zu zeitgenössischen Interpretationen aus dem umgebenden Kosmos.

Eine gelungene Überraschung war die überraschend hohe Anzahl migrantischer Vertreter*innen und deren Jugend. Gemeinsam bestärkten sich alle: Offensiv und entschlossen in die kommenden Auseinandersetzungen zu gehen und die Praxis der Solidarität hier wie international hochzuhalten.

Die breite Vielfalt des Internationalistischen Bündnisses spiegelte der Hamburger Auftritt zum Umweltkampftag. Am zentralen Ort mit Blick auf den Altonaer Bahnhof hatten wir uns versammelt und machten unsere Positionen kund - beginnend mit den Jüngsten und ihren Zukunftsaussichten, über Frauen,

Politik, Gesellschaft und weltweite Verflechtungen und Probleme. In zwei Durchläufen während rund zwei Stunden, abwechslungsreich unterbrochen mit musikalischen Einlagen aus dem grossen Repertoire von Peperon, unseren Begleitmusikern.

Der Bahnhof Altona und die angeschlossenen Wohngebiete und Stadtteile sind gewählt worden, weil der Hamburger Senat aus Spd und Grünen hier eine Politik der Zentrumsenthauptung durch den geplanten Abriss des Bahnhofs plant. Statt mitten im Stadteilzentrum einen wesentlichen bundesdeutschen Regional- und Fernbahnhof zu haben, mit Einkaufs- und Parkmöglichkeiten sowie direkten Umstieg in den ÖPNV, soll der vorhandene zugunsten von Boden- und Wohnspekulationen weitab vom Schuss zwischen einem Friedhof und Kleingewerbe gequetscht werden. Bietet der angesprochene ÖPNV noch die Chance den Staus zwischen Hafengebieten und Autobahn-Elbtunnel zu entgehen, so soll Altona autogemäss noch weiter angepasst werden. Als wenn sich bei einem grünen Verkehrssenator noch nicht herumgesprochen hat, dass weitere Autotrassen noch mehr Verkehr anziehen.

Über Jahrzehnte hinweg war und blieb die Hamburger Grünenpolitik abenteuerlich, daran hat sich nichts geändert. Mit der CDU stimmten die Grünen für den Bau einen riesigen stadtnahnen Kohlekraftwerks, zu einem Zeitpunkt als Mitdenkende den Stopp der umweltverpestenden Kohleverbrennung schon längst forderten.
Statt intelligente und kostenparende neue Verflechtungen des Schienenverkehrs heute anzudenken, die Betonung liegt auf zeitnah, wird ein Gigaprojekt als Riesenbahntunnelanlage vom Hauptbahnhof quer unter Stadt hindurch in die Perepherie angedacht. Mit einer Fertigstellung vielleicht um 2035 - wo letztlich längstens eine Komplettumstellung des Verkehrs bereits jahrelang abgeschlossen sein muss. Somit erklärt sich selbst, wem die teuersten Lösungen nutzen, der Bauindustrie mit ihren Profiterwartungen und Verteuerungen a la Stuttgart 21.

In einer Zeit, wo das Zusammentreffen von einigen Krisen, wie Umwelt-, Verkehr-, Produktion- und Hafen mit weltumspannenden Fragen in der Hansestadt sich bündeln, gibts von der herrschenden Politik keine Antworten.
Der Umweltkampftag ist neben anderen öffentlichen Auftritten für uns die richtige Gelegenheit, der bürgerlich-herrschenden Politik die passenden Noten zu erteilen: Schlimm, schlecht und weiterhin schlechter!

Kundgebung zum Internationalen Umweltkampftag:

Samstag, 14.11.2020, 11:30 Uhr, Hamburg, Ecke Max-Brauer-Allee / Neue Große Bergstraße, gegenüber Bahnhof Altona

Mindestens drei Krisen schütteln in diesem Jahr die unterschiedlichen kapitalistischen Länder durch. Neben einer Gesundheitskrise, Corona als Stichwort für die Pandemie.
Über Kontinente hinweg traf es wieder Arme, Alte und besonders Menschen in Ländern ohne entwickeltes Gesundheitssystem. Am meisten leiden indigene Völker prozentual und müssen eine hohe Todesrate hinnehmen – bezogen auf Länderzahlen führen die USA, Ergebnis einer aus Ignoranz und humanitärer Missachtung bestehenden Politik des abgewählten Reaktioärs Trump.

Krisen zuhauf

Die Wirtschaftskrise setzt die Lebensbedingungen von Arbeitern unter verschärften Druck. „Rette sich wer kann“ als Devise heißt als Reaktion von Konzernen, von Multis, Entlassungen in allen Bereichen, weltweit. Kosten senken heißt Rausschmiss von Kollegen in einer Vielzahl von Branchen, damit Profite nicht angetastet werden, so ist die ‚Rettung‘ zu verstehen!

Einher geht die Krise Nummer 3, die letztlich keine Krise, sondern die handfeste Umweltkatastrophe ist. Trockenheit durch ausbleibenden Regen, Brände durch vertrocknete Wälder, die Bilder sind mittlerweile gegenwärtig aus vielen Erdteilen. Die diesjährige Steigerung sind Extremtemperaturen an den Polen, der Verlust von Eismassen, Tauen von Permafrostböden in gigantischer Größenordnung, nicht löschbare Flächenbrände in Sibirien. In südlichen Ländern, in Meeren verdichtet sich die Plastikbrühe. Das verschlechtert die Lebensbedingungen der Menschen dort, die Natur.

Plötzlich, aber nicht unerwartet, kommen sie daher, um zu beschwichtigen – Politiker aus verschiedenen Ecken, Wissenschaftler, die nochmals rechnen wollen, und politische Farbspielvertreter, von zartrötlich bis hellgrünlich. Neben Reaktionären und Faschisten, die alles abstreiten, grundsätzlich. Die keine wissenschaftlichen Erkenntnisse wahrhaben wollen, ‚fake-news‘ Vertreter, als deren lautester Vertreter der ehemalige US-Präsident gilt – der das Völkerrecht verachtet und zusätzliche Berühmtheit durch aberwitzige Gesundheitstipps erfuhr.

Müllverbrennungsanlage Bützfleth/Stade wird nicht gebaut.

Die Bürgerinitiative hat den Prozess gegen den MVA Betreiber gewonnen.

Wir die UG Hamburg unterstützten und unterstützen die Bürgerinitiative im Kampf gegen den Bau der MVA. Darüber hatten wir schon letzten Jahr berichtet.

Die Gesellschaft "EBS Stade Besitz GmbH“, bereits der zweite Besitzer der Anlage und Nebenkläger im Verfahren, wollte an dem Standort über 200000 Tonnen Müll pro Jahr über den Hafen importieren und verbrennen - was in etwa dem Fünffachen der Müllmenge entspricht, die im gesamten Landkreis Stade anfällt.

Bei der Verbrennung von Müll entstehen immer Ultragifte, die auch das beste Filtersystem nicht einfangen kann. Die geplante Anlage in Bützfleth liegt auch noch weit unter den modernen Standards und sollte nur einen Gewebefilter bekommen.

Die Emissionen der Verbrennung gelangen über die Haut in unser Nerven- und Immunsystem. Die entstehenden Feinstäube werden über die Lunge aufgenommen und verteilen sich über die Blutbahn in die Organe und können dort Krebs auslösen. Die Krebsrate ist in der Hansestadt Stade schon jetzt bedeutend höher als im Schnitt Niedersachsens.

Am 24. Oktober 2019 fand vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg die öffentliche Gerichtsverhandlung um die 3.Teilgenehmigung und Inbetriebnahme der Müllverbrennungsanlage (EBS-Anlage) auf dem Bützflether Sand / Stade statt.

Vertreter der UG Hamburg waren dabei und haben die BI unterstützt.

Die Richter in Lüneburg erklärten in ihrem Urteil vom 24.10.2019 die 3. Teilgenehmigung (Betriebsgenehmigung) durch das Gewerbeaufsichtsamt für teilweise rechtswidrig und „nicht vollziehbar“-

Unter anderem, weil die Betreibergesellschaft "EBS Stade Besitz GmbH" die Anlage kurz nach dem Vorbescheid um 160 Meter versetzt bauen wollte und sich die rechtlich zulässigen Emissionswerte geändert hatten. Aus beiden Gründen hätte erneut die Umweltverträglichkeit der Anlage geprüft und die Öffentlichkeit beteiligt werden müssen. Was aber nicht geschah.

Um die Anlage weiter zu bauen,müßte der Betreiber nun einen neuen Genehmigungsantrag stellen.

Beides wäre mit einer erneuten Umweltverträglichkeitsprüfung und einer erneuten Öffentlichkeitsbeteiligung verbunden. Als Vorteil sieht die BI hier, dass sich bei einem erneuten Genehmigungsverfahren mit erneuter Öffentlichkeitsbeteiligung auch Umwelt- und Naturschutzverbände sich wieder verstärkt einbringen und auch Widerspruch gegen das Projekt einlegen können.

Prozessbeteiligte legen keine Revision gegen das Urteil des OVG Lüneburg vom 24.10.2019 ein. Das Urteil ist somit rechtskräftig. Ein großer Erfolg für die Bürgerinitiative.

Über 3.500 Bürgerinnen und Bürger unterstützten im vergangenen Jahr die Unterschriftenaktion „Stoppt die geplante Müllverbrennung in Stade“ und demonstrierten damit die Ablehnung dieser Anlage in der Bevölkerung.

Quelle: https://www.buergerinitiative-buetzfleth.de/

 

Die Umweltgewerkschaft trifft sich jeden 1. Freitag im Monat um 18:00 im FLAKS Alsenstraße 33, Altona Nord, Nähe S-Bahn Holstenstraße

Termine


Protokolle/Aktionen                                                                                                                                  

 

Tagesordnung 06.03.2020

Tagesordnung 03.01.2020 Tagesordnung 06.12.2019

Aktuelles

1.Mai Kundgebung in Hamburg

Zusammen mit dem Internationalistischen Bündnis gingen wir am 1.Mai in Hamburg

auf die Straße und zeigten unsere Solidarität im Kampf gegen die Rechtsentwicklung

in der Gesellschaft, gegen Faschismus und Krieg, gegen die Einschränkungen

demokratischer Rechte, gegen die Unterminierung der Umweltschutzmaßnahmen.

Wir waren etwa 100 Kundgebungsteilnehmer, die von 10 bis 12 Uhr vor dem Museum

für Kunst und Gewerbe, mit Mundschutz und ausreichendem Abstand an der 1. Mai

Kundgebung teilgenommen haben. Es gab Redebeiträge von Courage, ICOR, ATIF,

ADHK, MLPD, einem Airbus-Betriebsrat, anderen Einzelpersonen und von Uli von der

Umweltgewerkschaft.

Der Beitrag von Uli bezieht sich auf  den Zusammenhang zwischen der Belastung der

Luft durch Schadstoffe und Feinstäube und der Sterblichkeit infolge der COVID19 -Erkrankung. 

Weiterlesen

 

 

01 20200501 06 

07 20200501 20  03 20200501 11

04 20200501 12 05 20200501 15

02 20200501 1006 20200501 19

 

                                                                                                                                                                                                                                                                         

Am Mittwoch, dem 29. Januar 19:00 Uhr fand im Vortragssaal des Museums für Natur und Umwelt eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Abrissmüll aus Atomkraftwerken nach Niemark - alles ungefährlich?" statt. Veranstalter war die Umweltgewerkschaft OG Lübeck.

Der durch den Abriss der Atomkraftwerke in Schleswig Holstein entstehende Bauschutt soll u.a.auf Deponie Lübeck-Niemark gelagert werden bzw. weiterverarbeitet werden.

Weiter lesen...

 

 

Newslettter

Newsletter Nr. 1 2020  

 

 

 

 

 

 

Beiträge

Müllverbrennungsanlage Bützfleth

Die UG unterstützt die BI Bützfleth gegen den Weiterbau der MVA in Bützfleth.
Die Stadt Stade und ein Bürger unterstützt durch die BI, haben gegen den Bau der Anlage geklagt. Die Stadt klagt gegen die Genehmigung, die das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg für den endgültigen Ausbau und den Betrieb der Ersatzbrennstoffanlage ausgestellt hat. Einem Widerspruch der Stadt, die das Planungsrecht verletzt sieht, wurde von der Gewerbeaufsicht nicht stattgegeben.

Weiterlesen...

 

 

Feinstaub was ist das?

Zu Feinstaub zählen alle Partikel, die in der Luft schwirren und vor allem aus Sulfat, Nitrat, Ammoniak, Natriumchlorid, Kohlenstoff, mineralischem Staub und Wasser bestehen. Das können Rußpartikel, Reifenabrieb, Plastikteilchen, Dünge- und Abfallrückstände sein. Je nach Größe ist Feinstaub – auf Englisch Particulate Matter, kurz PM – in Fraktionen unterteilt: Unter PM10 versteht man alle Staubteilchen mit einem Durchmesser kleiner als zehn Mikrometer. Daneben gibt es die Feinfraktion im Größenbereich von 2,5 Mikrometern und die ultrafeinen Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 Mikrometern.

 Weiterlesen...

 Feinstaubmessgerät Bauanleitung

 Archiv                                                                                                                            
                                                                                                                       

 

 FfF- Klimastreik am 29.11.19 in Hamburg

Die UG Hamburg zeigte sich solidarisch mit der FfF Bewegung und war mit 9 motivierten Mitgliedern dabei. Auf den selbstgemalten Plakaten, Bannern und Transparenten wurden der Standpunkt und Forderungen der UG aktiv vertreten.
Während des Zuges durch die Stadt konnten einige Gespräche mit interessierten Jugendlichen geführt werden.
Man muß aber immer wieder feststellen das viele der Teilnehmer sich zwar mit den einzelnen Themen der Umweltschutzes beschäftigt haben aber daraus die falschen Schlüsse ziehen und nicht erkannt haben dass die Hauptverursacher in den Zentralen der Konzerne sitzen.

 

 

Umweltgewerkschaftsvideo zu den Chile-Protesten 

Untenstehender Link geht auf ein 12-Minuten-Video, das Chilen*innen (aus Leipzig) in deutscher Sprache verfasst haben. Das Video gibt einen guten Einblick in einige wichtige Hintergründe des Volksaufstandes in Chile, zusammen mit beeindruckenden Bildern der Massenproteste und ihrer versuchten Unterdrückung. * Ihr könnt das Video z.B. auf eigenen örtlichen Veranstaltungen im Rahmen der Vorbereitung der Klimaproteste einsetzen.*

Chile: Hintergründe zu den Protesten

 

Plastikmüll ist überall

Bis heute hat die Menschheit rund 8 Milliarden Tonnen Kunststoff produziert und die jährliche globale Menge steigt stetig an. Waren es 1960 „nur“ unter 100 Millionen Tonnen, wuchs die weltweite Jahres- Produktion 2016 auf über 3.5 Milliarden Tonnen.Prognosen zufolge wird diese Menge 2030 über 5 Milliarden Tonnen betragen. Eine Schätzung geht davon aus, dass ein Drittel des hergestellten Kunststoffes in der Umwelt landet, statt ordnungsgemäß entsorgt zu werden.Diese Plastik- Mikropartikel treiben wie eine Wolke in den Weltmeeren. Wir haben an Land den „Smog“ durch Abgase. In den Meeren haben wir einen „Plastik-Smog“ durch diese Plastikpartikel. 5,25 Billionen Plastikteilchen schweben in den Weltmeeren mit einem Gewicht von über 250 Tausend Tonnen.

Weiterlesen...

 

Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel

Der aktuelle Bericht der Bundesregierung belegt dass die Erwärmung in Deutschlandüber dem weltweiten Durchschnitt liegt.

Die Folgen der globalen Erderwärmung werden in Deutschland spürbarer und lassen sich immer besser belegen.
Ergebnis: Der Klimawandel ist auch in Deutschland bereits deutlich nachweisbar sowohl in Veränderungen des Wetters als auch bei den Klimafolgen. Die mittlere Lufttemperatur hat sich in Deutschland von 1881 bis 2018 um 1,5 Grad erhöht. Das sind 0,5 Grad mehr als im globalen Mittel.

https://www.bmu.de/download/monitoringbericht-2019/

Archiv 2019

 

   
Weiterführende Links                                                                     
 
 

Infos zum Energieverbrauch in Deutschland

Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald

Kohleprotest 

Feinstaubbelastung Hamburg

   
     

Die erneuerbaren Lesetage

17 utrans lesen ohne astrom P3262673 320Zum 7. Mal wurden sie in diesem Jahr veranstaltet, „die erneuerbaren Lesetage“.

Seit März 2011 werden um den Fukushima-Gedenktag herum Lesungen , die sich mit dem Thema kritisch auseinandersetzen, veranstaltet.

 

Um ein möglichst breites Publikum zu erreichen, sind die Veranstaltungen kostenlos und werden auch an außergewöhnlichen Orten abgehalten, z.B. Museen wie dem bekannten Museum für Volkerkunde oder auf Hafenbarkassen.

 

251 Autoren und Künstler haben bisher ohne Gage diese Aktionen unterstützt.

 

Im letzten Jahr, 2016, war als prominentester Gast Naoto Kan dabei. 2011 Ministerpräsident in Japan und ein großer Verfechter der Atomindustrie. In seinem Beitrag gab er an, dass er nie sich habe vorstellen können, dass es zu solch einer Katastrophe wie in Fukushima kommen könnte.

Nach seinem Rücktritt hat er seine Einstellung zu Fragen der Atompolitik um 180° gewendet und ist heute ein vehementer Verfechter für die Abschaltung aller Atomreaktoren weltweit.

 

In diesem Jahr wurde die Veranstaltungsreihe mit der Literatur - Nobelpreisträgerin Svetlana Alexijwitsch und dem Grammy-Preisträger Thomas Quasthoff eröffnet.

17 utrans lesen ohne astrom inside tschernobyl P3232640 320Svetlana Alexijwitsch referierte aus ihrem 1997 erschienenem Buch „ Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft“.

3 Jahre lang war sie durch die Ukraine gereist und hatte Opfer und Betroffene der Tschernobyl-Katastrophe befragt. Aus den erschütternden Aussagen Betroffener aus der Region wob sie eine Collage aus Interviews, die sie in dem Buch veröffentlichte. Es ist eine eindringliche Mahnung an uns alle, alles zu unternehmen, damit es nie wieder zu solch einer Katastrophe kommt.

 

17 utrans lesen ohne astrom inside fukushima P3232639 320Und trotzdem kam es 2011 zu der noch größeren Reaktor-Katastrophe im japanischen Fukushima.

Von dort war der Journalist und Schriftsteller Tomohiko Suzuki angereist. Zusammen mit Günter Wallraff stellte er sein extra für diese Veranstaltungsreihe neu

erschienenes Buch „Inside Fukushima“ vor.

Die Undercover-Arbeit Wallraffs als Vorbild nehmend, hatte er sich von Juli 2011 an für 3 Monate für Aufräumarbeiten in den havarierten Atomreaktoren – ebenfalls undercover - einsetzen lassen.

Dabei hat er die enge Zusammenarbeit der japanischen Mafia Yakuza mit den Atomlobbyisten aufgedeckt. Viele der sogenannten „Wegwerfarbeiter“ hatten sich freiwillig gemeldet, weil sie glaubten, mit ihrem Einsatz Japan retten zu können. Wie leichtfertig mit der Gesundheit der Arbeiter umgegangen wurde zeigt sich z.: daran, dass nur jeder zehnte Arbeiter ein Strahlenmessgerät bekam. Die Arbeit mit Schutzanzug und Maske war bei der großen Hitze kaum auszuhalten. Deshalb hatten viele Arbeiter die Masken einfach abgesetzt, um so besser atmen zu können. Dass sie mit jedem Atemzug verseuchte Luft einatmeten, nahmen sie hin - viele hatten es auch nicht realisiert – Strahlung sieht und riecht man nicht.

Zum Einsatz kamen überwiegend Menschen ohne Schulabschluss und viele Praktikanten, denen vorgegaukelt wurde, der Reaktorunfall und seine Auswirkungen seien doch gar nicht so schlimm wie erwartet.

Systematisch wurden die Menschen belogen und betrogen. Strahlenpässe wurden manipuliert.

 

Den Abschluss der Veranstaltungsreihen bildete eine Barkassenfahrt durch den Hafen. Es sollte auf die besondere Bedeutung und die Gefahr aufmerksam gemacht werden, die auch vielen Hamburgern gar nicht bekannt oder bewusst ist:

Der Hamburger Hafen ist eine internationale Drehscheibe für Atomtransporte. Uranoxide, wie das extrem giftige Uranhexafluorid, Brennelemente oder andere Produkte im Zusammenhang mit der Nutzung der Atomtechnologie werden durch den Hafen und über die Straßen Hamburgs transportiert. Allein 2016 wurden 170 solch gefährlicher Transporte durchgeführt.

Lesen ohne Atomstrom will künftig noch stärker und konkreter zu brisanten politischen Themen Stellung beziehen.

So soll es bereits im Juli parallel zum G 20 Gipfel erneut kritische Lesetage geben.

 

Mehr Informationen zum Thema „Lesen ohne Atomstrom“ sind im Netz nachzulesen unter: www.lesen-ohne-atomstrom.de

 

Magdalena, Ortsgruppe Hamburg

Die 50 neuesten Beiträge