Kontakt: Jochen Schaaf, Wolfmahdenstraße 36, 70563 Stuttgart
Mail:  ug-stuttgart<at>posteo.de

Arbeiterbildungszentrum Stuttgart: Veranstaltung des ABZ / IAC

Siegmar Herrlinger ( langjährig Beschäftigter bei Porsche ) erfolgreich gegen das Porsche Dieselkartell

 

Feinstaubdemo Stuttgart

Die Deutsche Umwelthilfe bei einer Kundgebung in Stuttgart am 30.3.2017

Volle Solidarität mit der deutschen Umwelthilfe

Wir, die Teilnehmer an der Veranstaltung des ABZ-Süd, solidarisieren uns ausdrücklich mit der deutschen Umwelthilfe.
Besonders würdigen wir die Leistungen der deutschen Umwelthilfe im Kampf gegen den Abgasbetrug und für saubere Luft.

Die aktuelle Verleumdung der DUH in den Medien weisen wir entschieden zurück. Ebenso die Forderung, der DUH die Gemeinnützigkeit zu entziehen.
Ein weiterer Versuch der Automobilmafia von ihrer Verantwortung abzulenken.

  • die deutsche Umwelthilfe hat keine Betrugssoftware für Diesel-PKW entwickelt oder dort eingebaut!
  • die deutsche Umwelthilfe verweigert nicht seit Jahren Maßnahmen zur Luftreinhaltung
  • es war und ist die deutsche Bundesregierung, die sich in der EU gegen Senkung der Abgasgrenzwerte stellt
  • es ist die Automobilindustrie, die sich – unterstützt von der Bundesregierung – davor drückt ihren Dieselbetrug durch Nachrüstung von SCR-Katalysatoren zu korrigieren
  • es ist eine ungeheurer Verhöhnung der Opfer des Diesel-Betrugs, wenn die Bundesregierung jetzt Verkaufsförderungsprogramme für Euro6-Diesel auf Kosten der Steuerzahler auflegt und weder die kostenlose Hardware-Nachrüstung, noch die Bestrafung der Verantwortlichen, noch eine Entschädigung der Opfer ins Auge fasst.

Es überrascht uns sehr, dass die Medien in die Verunglimpfung der deutschen Umwelthilfe unisono einstimmen, die Umweltverbrecher weiter schonen.

Wir sind uns einig:

  • Nachrüstung der Diesel-PKW mit SCR-Katalysatoren auf Kosten der Hersteller!
  • Kostenloser Öffentlicher Personennahverkehr
  • Hände weg von der Gemeinnützigkeit der deutschen Umwelthilfe!
  • Keine Abwälzung des Dieselskandals auf die Belegschaften, die Kunden oder die Steuerzahler!

Einstimmig von 45 Teilnehmern beschlossen.

Bericht der Veranstaltung auf der Website: http://www.iawc.info/de/2018/h4/siegmar-herrlinger-erfolgreich-gegen-das-porsche-dieselbetrugskartell

Die Hitzewelle in Deutschland 2018 bis hinauf nach Skandinavien sprengte alle Rekorde in Bezug auf Dauer und Temperaturen. Selbst am Polarkreis wurden 30 Grad gemessen! Klimaforscher warnen vor einer „Heißzeit" mit bis zu 5 Grad höheren Durchschnittstemperaturen in wenigen Jahrzehnten. Wechselwirkungen mit anderen Umweltzerstörungen, etwa die fortschreitende Regenwaldvernichtung oder die immer umfangreichere Massentierhaltung, beschleunigen diesen Prozess zusätzlich.

Doch Umweltministerin Svenja Schulze erklärte kürzlich, dass die „Klimaziele" in Deutschland für das Jahr 2020 „verfehlt" werden - anstatt alles zu tun, das Ruder noch herumzureißen! US-Präsident Trump verkündete im Sommer 2017 den Austritt der USA aus dem sowieso schon völlig unverbindlichen „Pariser  Klimaabkommen". Es droht eine globale Klimakatastrophe, die die Existenz der Menschheit gefährdet. Radikale Sofortmaßnahmen sind nötig! Diese sind aber bei der 24. UN-Weltklimakonferenz („COP24") vom 3. bis zum 14. Dezember in Katowice/Polen erneut nicht zu erwarten. Die polnische Regierung will sogar mit drakonischen Maßnahmen gegen Klima-Proteste während der Konferenz vorgehen! Eine globale Umwelt- und Klimakatastrophe wird mutwillig in Kauf genommen.

Weltweit gibt es Widerstand wie z.B. die Schülerstreiks in Australien und Schweden für den Klimaschutz! Wir alle leben immer umweltbewusster. Das ist eine wichtige Seite. Doch das reicht nicht. Es ist unsere Umwelt, es ist unsere Zukunft, so muss es auch unser aller Widerstand werden! Für einen gemeinsamen aktiven Widerstand gegen die Umweltverbrecher!

Kommt am Sonntag, 9.12. zur Protestkundgebung in Stuttgart.12:30 Uhr bis 14 Uhr, Stuttgart Mitte, Stauffenbergplatz, beim antifaschistischen Mahnmal mit anschließendem kurzen Demozug zur B 1.

Wir fordern:

  • Drastische Sofortmaßnahmen für den Klimaschutz!
  • der Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen muss radikal reduziert werden!
  • Rasche und vollständige Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien!
  • Schaffung von 100.000den Arbeitsplätzen im Bereich der Erneuerbaren Energien!
  • Schnellstmögliche Umstellung auf ein Verkehrssystem, das auf die Nutzung fossiler Brennstoffe verzichtet!
  • Umstellung und Ausbau des ÖPNV! Sofortige weltweite Stilllegung und Entsorgung aller Atomanlagen auf Kosten der Betreiber!

Unterzeichner: Frauenverband Courage, Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz Sindelfingen e.V., Hochschulgruppe der Umweltgewerkschaft, Internationalistisches Bündnis, ÖDP, Solidarität International, Umweltgruppe der MLPD, Umweltgewerkschaft Stuttgart

 

Download des Flyers "Klimakatastrophe-Weltklimagipfel" der UG Stuttgart

Leserbrief zu „Grenzwerte für Diesel ... fauler Zauber?“ in den Stuttgarter Nachrichten vom 15.11.2018

Der Medizinprofessor und Experte für Bevölkerungsschutz, Alexander Kekulé, behauptet, dass es für die Schädlichkeit von Stickstoffdioxid (NO2) oberhalb des von der EU festgelegten Grenzwertes von 40 ng/m³ Luft keine wissenschaftlichen Belege gibt. Die WHO habe ihren Richtwert von 40 ng/m³ Luft aufgrund vager Vermutungen errechnet. Sie habe für diesen Bereich keine Gesundheitsgefahren belegen können. Die Autolobby wird es Herrn Kekulé danken!
Karikatur Man muss nicht alles glaubenHerr Köster von den Stuttgarter Nachrichten geht noch weiter: Er tut die wissenschaftlichen Ergebnisse, auf denen der Grenzwert beruht, als Scharlatanerie ab und unterstellt sogar bewusste Täuschung zum Nachteil der betroffenen Dieselfahrer.
Zu den Fakten: Die WHO hat zur Festlegung des Richtwertes für NO2 zahlreiche epidemiologische Untersuchung ausgewertet mit dem Ergebnis, dass bei längerfristiger NO2-Belastung bereits unterhalb der Grenze von 40 ng/m³ eine gesundheitsschädigende Wirkung in der Bevölkerung nachgewiesen ist. Laut dem von Prof. Kekulé zitierten Bericht der US-Umweltbehörde EPA, den er als Beleg für die fehlende Gesundheitsschädlichkeit von NO2 heranzieht, besteht ein kausaler Zusammenhang zwischen langfristigen NO2-Expositionen und respiratorischen Effekten (Asthma-Exazerbationen, COPD-Exazerbationen, respiratorische Infektionen, respiratorische Mortalität). Wenngleich man aus den epidemiologischen Studien aufgrund der komplexen Wechselwirkungen von NO2 mit anderen Luftschadstoffen im einzelnen Erkrankungsfall keine eindeutigen ursächlichen Zusammenhänge ableiten kann, sind dies gesicherte wissenschaftliche Ergebnisse, die zum Schutz der Menschen ein dringendes Handeln erfordern.

Eine Herangehensweise, die zum Ziel hat, kritische Forschung lächerlich zu machen und Gesundheitsgefahren trotz gesicherter wissenschaftlicher Ergebnisse abzustreiten, dient weder der Gesundheit der Menschen noch den Interessen der betroffenen Autofahrer. Letztlich sind es die Autokonzerne und ihre Politiker, die durch ihre Betrugsmanöver für die Fahrverbote verantwortlich sind. Dringend geboten ist die sofortige Umrüstung aller betroffenen Dieselfahrzeuge mit SCR-Kat auf Kosten der Autokonzerne, der zügige Ausbau eines kostenlosen ÖPNV und der schnelle Umstieg vom Verbrennungsmotor auf Antriebe mit erneuerbaren Energien.

Quellen können auf Nachfrage geliefert werden.

 

Otto Hoffmann

Arzt und Mitglied der UMWELTGEWERKSCHAFT

Die sieben unbequeme Wahrheiten der Bild-Zeitung über die deutsche Klimapolitik

(Antwort auf die Bild-Zeitung vom 25.10.2018)

181103 Karikatur Bildzeitung

Kampf um jeden Arbeitsplatz und Umweltschutz!
Die Sorge um die Arbeitsplätze ist voll berechtigt. Die Erfahrung der Arbeiterbewegung zeigt, dass nur durch Kampf eine Verteidigung der Arbeitsplätze möglich ist. Schon seit Jahren - keineswegs erst nach dem Rodungsstopp - greift der RWE-Konzern im Kampf um die beherrschende Rolle im europäischen Energiemarkt Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen und Löhne der Beschäftigten an. Schon Mitte Juli 2016 kündigte RWE an, bis 2020 weitere 1.600 Arbeitsplätze im Braunkohlerevier zu streichen, nachdem zwischen 2015 und 2016 bereits 580 Stellen vernichtet wurden.
RWE hat 2017 knapp sechs Milliarden Euro Gewinn aus seiner Belegschaft und dem Raubbau aus der Natur geschlagen. Deshalb ist es auch richtig, dass die Beseitigung der Umweltschäden und die Schaffung von Ersatzarbeitsplätzen in der Braunkohleregion auf Kosten der Verursacher - also RWE und Co gehen muss.

Die Bild-Zeitung schreibt: „Der Ausstieg aus der Braunkohle ist nötig, braucht aber Zeit.“ Der Weg in die Klimakatastrophe duldet aber immer weniger Aufschub. Von der drohenden Klimakatastrophe redet die Bild-Zeitung jedoch nicht.

Die Bild-Zeitung schreibt weiter: „Deutschland allein kann die Welt nicht retten.“ Das ist richtig, aber zugleich demagogisch. Denn sie meint damit: So lange die anderen nichts machen, machen wir auch nichts. Die Umweltgewerkschaft organisiert diesen internationalen Kampf.

Die Bild-Zeitung schreibt weiter: „Unser Wohlstand verträgt keinen übereilten Kohle-Ausstieg.“ Durch den Ausstieg aus der Braunkohle-Verbrennung entsteht kein Engpass in der Energieversorgung. Das bestätigt die Bild-Zeitung selber, wenn sie im 5. Punkt schreibt: „Wir produzieren....Grünstrom, den wir oft genug ins Ausland verscherbeln.“

Die Bild-Zeitung schreibt weiter: „Dass nicht mehr Öko-Strom verbraucht wird, liegt in erster Linie daran, dass es keine Batterien gibt, die ihn an sonnigen und windigen Tagen speichern können.“ Das ist zum Teil richtig, aber auch demagogisch. Denn dass Speicher (und nicht nur Batterien) gebraucht werden, ist seit Jahren bekannt. Weiter ist seit Jahren bekannt, welche Speicher man wo benötigt. Statt hier zu investieren, wird in Stromleitungen investiert, um den „sicheren“ Offshore-Strom von der Nordsee nach Süddeutschland zu transportieren.

Die Bild-Zeitung schreibt weiter: „Wer die Kohle jetzt abschaltet, muss sichere alternative Energiequellen nennen.“ und nennt dann „russisches Gas“. Dass Gas endlich ist, weiß auch die Bild-Zeitung, während Sonnenenergie ausreichend vorhanden ist. Man muss sie nur umwandeln wollen und entsprechend Speicher zur Verfügung stellen. Die Umweltbewegung fordert dies bereits seit Jahrzehnten und muss zulegen, um dies auch durchsetzen zu können.

Die Umweltgewerkschaft fordert: Schrittweises und dann vollständiges Ersetzen fossiler Brennstoffe durch regenerative Energien! Energiegewinnung vor allem aus Sonne, Wind, Wasser und Bioabfällen! Senkung der Treibhausgas-Emmissionen um 70 bis 90 Prozent bis zum Jahr 2030 und Absenkung des CO2-Gehalts in der Luft auf 350 ppm! Hier gibt es genug Arbeit für die RWE-Beschäftigten und andere.
Der Solarförderverein (SFV) fordert in diesem Zusammenhang richtig:
- 10.000 neue große Windkraftanlagen an Land statt 10.000 große Höchstspannungsmasten und
- Dezentrale Regionen, die sich zuverlässig selbst mit Strom aus Sonne, Wind und Speichern versorgen können.
Das schafft 400.000 neue Arbeitsplätze bei der Solarenergie, der Windenergie, der Speichertechnik sowie beim Rückbau der Braunkohlegruben statt 20.000 Arbeitsplätze im Braunkohletagebau

Nur der massenhafte aktive Widerstand gegen diese menschenverachtende, zerstörerische Umweltpolitik im Dienste des Finanzkapitals kann die Rodungspläne und Tagebau-Erweiterung zu Fall bringen - nicht das Hoffen auf Einsicht bei RWE, der Bundesregierung, der Landesregierung oder auf einen „vernünftigen Kompromiss“ der "Kohlekommission". RWE ist für seinen Maximalprofit zu jeder Niedertracht bereit; und dass die Regierung auf Seite von RWE steht, ist kein zufälliger Betriebsunfall, sondern Ausdruck des Staatsmonopolitischen Kapitalismus.

Das erste Treffen zur Koordinierung ist am 5.11. um 19 Uhr 15 im Forum 3 in Stuttgart Mitte.

 

Picknick auf der B14

Die B 14 ist ein Symbol der jahrzehntelangen Verkehrspolitik in Stuttgart – eine Verkehrspolitik für die verfehlte, hochsubventionierte individualisierte Automobilität, die uns Raum raubt, die Stadt kaputt macht und uns krank macht. Deshalb wurde sie am Sonntag den 14.10. für zwei Stunden mit einem Picknick und guter Musik „besetzt“.
Die „Diesel“ Betrüger sitzen in den Konzernzentralen der Autoindustrie. Sie gehören alle für ihre Betrügereien bestraft und die betrogenen Autokäufer mit einem entsprechenden Kat entschädigt. Aber nicht auf eigene Kosten, sondern auf Kosten der Autoindustrie. Wäre das bereits seit drei Jahren geschähen, bräuchten sich die Richter nicht um Verkehrsverringerungen bzw. Fahrverbote bemühen. Um das Verkehrsaufkommen wirksam zu verringern brauchen wir zu einem schnellstmöglichen Zeitpunkt einen attraktiven und zuverlässigen ÖPNV, der besser und schneller ist als der individuelle motorisierte Verkehr. Und das zum Nulltarif. Gegen das Verbrechen Dieselskandal und für einen Nulltarif im VVS auf Kosten der Profite der Autoindustrie. Für die Ausstattung sämtlicher VVS Busse mit Brennstoffzellen-Antrieb.
Die von den Medien gezielt gelenkte Frage der „Fahrverbote“ lenkte uns immer wieder von den eigentlichen Problemen ab und nimmt die Hauptverursacher aus der Schusslinie.
Die Umweltgewerkschaft fordert die sofortige Umstellung auf erneuerbare Antriebe aus umweltpolitischen Gründen und auf Kosten der Profite. Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz– und Ausbildungsplatzes und kämpfen an der Seite der Arbeiter dafür.
Für die Ausstattung sämtlicher VVS Busse mit Brennstoffzellenantrieben!

Resch Diesel Knackerbande

Vortrag von Jürgen Resch: 3 Jahre Dieselgate und immer noch keine saubere Luft

Jürgen Resch ist seit 1986 bei der Deutschen Umwelthilfe und leitet gemeinsam mit seinem Kollegen Sascha Müller-Kraenner einen der einflussreichsten Umwelt- und Verbraucherschutzverbände in Deutschland. Der Einsatz für eine wirkungsvolle Luftreinhaltepolitik bildet einen Schwerpunkt seiner Arbeit. Resch setzt sich u.a. für die lückenlose Aufdeckung des Diesel-Abgasskandals und die Einhaltung geltender EU-Grenzwerte für Diesel-Pkw ein.

Montag / 22. Oktober 2018 / 19.30 Uhr
Württembergischer Kunstverein
Schlossplatz 2, Stuttgart

EINTRITT FREI