Kontakt: Jochen Schaaf, Wolfmahdenstraße 36, 70563 Stuttgart
Mail:  ug-stuttgart<at>posteo.de

Liebe alle,

die Räumung des Hambacher Forsts hat heute begonnen. Mit Beschluss der NRW-Bauministerin von Mittwoch 12.09.2018, sollen alle Baumhäuser im Hambacher Forst mit sofortiger Wirkung geräumt werden.
Seit heute Morgen befinden sich daher Büger*innen, Unterstützer*innen, Aktivist*innen und Besetzer*innen im Wald und stellen sich RWE und der Polizei in den Weg.

++ KOMMT AM FREITAG, 14.09. UM 18:00 ZUM SCHLOSSPLATZ IN STUTTGART - SOLIDEMO HAMBACHER FORST & KOHLEAUSSTIEG ++

Bringt Banner und Plakate mit!

Die Klimakrise hat Europa längst erreicht. Aber trotz Hitzesommer und Waldbränden soll der Hambacher Forst der Braunkohle weichen. Statt einen von Europas letzten Urwäldern zu schützen, wird unser CO2-Austoß durch den Kohleabbau weiter in die Höhe getrieben.

Dagegen wehren wir uns und zeigen uns solidarisch mit den Menschen, die im Wald protestieren. Braunkohle ist eine Technologie der Vergangenheit, sie verpestet das Klima und macht es unmöglich die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Wir müssen die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad halten, dafür braucht es jetzt den Kohleausstieg und keine Fällung eines 12.000 Jahre alten Waldes!

Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung[1] und zum Website-Beitrag[2]. Bitte teilt den Aufruf in euren Netzwerken!

Herzliche Grüße

Caro für Fossil Free Stuttgart

P.S.: Wer kann, fährt am besten direkt in den Wald und unterstützt die Aktivist*innen vor Ort! Weitere Infos hier: www.facebook.com/pg/AktionUnterholz/ [3]

---------

Links:

[1] https://www.facebook.com/events/1832649506861106/
[2] https://fossilfreestuttgart.wordpress.com
[3] http://www.facebook.com/pg/AktionUnterholz/

Zwei getrennte Aufaktkundgebungen!

14h, Marienplatz, B14 -> mit Demozug

14h, Neckartor, B14 -> mit Demozug

=> Zentrale Kundgebung Oper, B14

Redebeiträge Dr. Carola Eckstein, Jürgen Merks: Die B‘scheißerle AG, N.N.

Musik Capella Rebella, Lokomotive Stuttgart

Ende 17h

 

Der Gedanke:

Einen Tag pro Jahr generell auf das Auto zu verzichten, wird bereits von vielen Staaten der Europäischen Union und darüber hinaus  von vielen Kommunen und Städten unterstützt. Seit 2000 fndet auf Initiative der EU-Kommissarin Wallström und einiger EU-Staaten der
autofreie Tag jährlich am 22. September statt.

Die Unbeteiligten:

Der Stuttgarter Gemeinderat und die Stuttgarter Stadtverwaltung, mit einem grünen Oberbürgermeister an der Spitze, schaffen es nicht, sich dieser symbolträchtigen Aktion anzuschließen. Anträge im Gemeinderat wurden abgelehnt oder nicht bearbeitet.

Unser Motto:

Es gibt nichts Gutes außer man tut es (Erich Kästner).
Wenn die Stadtverwaltung an der Europäischen Mobilitätswoche nicht teilnimmt, den Autofreien Sonntag und schnelle, wirksame Maßnahmen für eine Verkehrswende blockiert, müssen wir Bürger und Umweltverbände handeln und den autofreien Sonntag notgedrungen selbst organisieren.

Der Hintergrund:

Der menschenbedingte Klimawandel wird durch die erhöhten Treibhausgase verursacht. In Baden-Württemberg ist der Verkehr der größte CO2-Emittent. Ein Umsteuern für eine nachhaltige Mobilität ist dringend notwendig. Die Stuttgarter Bürger sind klimatisch durch die Kessellage von allen Landeshauptstädten am härtesten betroffen. Im Winter: Inversionswetterlagen (Anreicherung der Luf mit gifigen Schadstoffen) im Sommer windstille Tropennächte dazu Feinstaubhauptstadt, und Stauhauptstadt. Regierung und Behörden nehmen den Rechtsbruch bei den Grenzwertüberschreitungen von Feinstaub und Stickoxiden seit vielen Jahren hin.

Unser Ziel:

Eine lebenswerte Stadt mit weniger Verkehr, Stress, Lärm und besserer Luf - eine nachhaltige Verkehrswende nicht am Sanktnimmerleinstag, sondern jetzt!

https://de.wikipedia.org/wiki/Autofreier_Tag

 

ADFC-KV • BI Neckartor • BUND-KV • Critical Mass • die AnStifter • Esslingen-Feinstaub-Lärm e.V. • FUSS e.V. Stuttgart • Klima- und Umweltbündnis Stuttgart • Kommunale Stadtwerke e.V. • Mobilfunk in Stuttgart – Bürgerinitiative Stuttgart-West • Naturfreunde Stuttgart e.V. • Plattsalat West • Robin Wood Regionalgruppe • Stuttgart laufd nai • Stuttgart Solar e.V. • Umweltgewerkschaf e.V. - OG • VCD KV • Verkehrswende jetzt.de

Spenden: Die AnStifter, Betreff: Verkehrswende jetzt, IBAN: DE31 4306 0967 7000 5827 01

Bitte nicht wild plakatieren!

V.i.S.d.P.: Manfred Niess, Kernerstraße 22b, 70182 Stuttgart

Picknick B14 1Unser gemeinsames Picknick mit vielen Stuttgarter Initiativen und Organisationen (siehe Flyer) war ein Erfolg. Über 500 Menschen haben sich für eineinhalb Stunden einen Teil der B14 für ein buntes Picknick erobert. Mehr als eine Stunde verschonte der Regen das entspannte Miteinander. Wir haben viele neue Kontakte geknüpft und alte Freunde wiedergesehen. Die Stimmung war gut.

 

 

 

Unser „Süd-Treffen“ in Stuttgart zum „Abgasskandal und Nulltarif“ wurde von der Presse gut aufgenommen.

kundgebung Stuttgart
Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Kleiner Protest für die Umwelt

Von jub 28. Juli 2018 Stuttgarter Zeitung

Die Umweltgewerkschaft hält die geplanten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart für ein Ablenkungsmanöver. Sie reichen nicht aus, um die Erde vor dem Kollaps zu bewahren, sagen sie. Aus diesem Grund gab es am Samstagnachmittag eine Kundgebung in der Stuttgarter Innenstadt.
Mirjam Gärtner ist die Sprecherin der Umweltgewerkschaft.

---

Stuttgart - Vielleicht war es die tropische Hitze, vielleicht war es der Christopher Street Day wenige Meter weiter – viel Aufmerksamkeit zog die Kundgebung der Umweltgewerkschaft am Samstagnachmittag jedenfalls nicht auf sich. Der Verein, der der marxistisch-leninistisch geprägten MLPD nahe steht, wollte ein Zeichen setzen gegen das geplante Dieselfahrverbot in Stuttgart, allerdings kamen nur etwa ein Dutzend Interessierte.

Man spürt den Klimawandel an der Hitze, sagt die Sprecherin.

1 Autogipfel KretschamnnUmweltschützer für eine Verkehrswende protestierten damit gegen den „Strategiedialog Automobilwirtschaft BW“, Ministerpräsident vereint mit Porsche, Daimler und Bosch.

In der Jubelrede führte Peter Grottian aus: Der Dreispitz stehe für die Pflichterfüllung des Ministerpräsidenten, der vor allem die Automobilindustrie im Herzen trage. „Kretschmann liebt Porsche mehr als seine Bürger.“ Kretschmann habe vor Jahren einmal gesagt, es solle weniger Autos und dafür mehr Lebensqualität geben. Davon ist nichts mehr übrig geblieben.

 

 

Die B14 ist ein Symbol für die jahrzehntelange Verkehrspolitik in Stuttgart, eine Verkehrspolitik für die hoch subventionierte Automobilität, die uns Raum raubt und krank macht.

Viel zu sehr haben wir uns gewöhnt an verstopfte Straßen, lange Staus, an Abgase und Motorenlärm. Schluss mit: Umweltverpestung, kriminellen Machenschaften der Autoindustrie und einer Politik, die wegschaut. Weg von der grotesken Autofixierung, hin zu neuen Wegen der Mobilität für eine gerechte und gesunde Stadt.

Kommt zum Picknick auf der am Sonntag, 22. Juli 2018.

Von 14 - 16 Uhr gehört uns die Straße zwischen Charlottenplatz und Gebhard-Müller-Platz

Wir packen unseren Picknick-Korb und nehmen mit: eine Decke, FederbalL, Brot, Fußball, Limo, Mensch ärgere dich nicht, Tischtennis, Skateboard, Tipp-Kick, Salat, ein kühles Bier, Schach, Skat, eine Torwand, Kuchen, Kaffee, Tee, Sandwiches...

Wir sagen:

Platz da!

Es ist Platz für alle da.

Aktionsbündnis K2i__BI Neckartor_BI Mobilfunk_Bündnis Recht auf Wohnen__Bürgerinitiative Frischluft für Cannstatt_BUND Kreisverband Stuttgart_Die Anstifter__Fuss e.V._lngenieure22_ Initiative Freifahren Stuttgart_lnitiative gegen den Recyclingpark Neckartal__KUS Klima- und Umweltbündnis Stuttgart_Naturfreunde Radgruppe Stuttgart_NaturFreunde Stuttgart e.V._Offenes Wohnzimmer_ Radentscheid Stuttgart Reiche Stadt - Arme Kinder__Stuttgart laufd nai_ Umweltgewerkschaft Stuttgart_ VOSVaihingen ökologisch sozial_youngcaritas

180706 Flyer B14 22 Juli 2018 V

180706 Flyer B14 22 Juli 2018 R